Montag, 6. Januar 2014

Neuzugänge #10

Kaum ist das neue Jahr angebrochen, bekomme ich schon wieder neue Bücher. Ich hoffe, dass das Jahr 2014 ein bisschen leseintensiver wird. Als erstes Buch, das meinen SuB dieses Jahr erweitert, habe ich "Mauszeiten" als Rezensionsexemplar von Boris Schneider im Briefkasten gehabt.

"Mauszeiten" von Boris Schneider

Klappentext:
Eingefahrene Strukturen + Vorurteile + ein Rebell = ein Roman, der wachrüttelt!
Als Flitz dem am Rande der Mäusegesellschaft lebenden Veteran Furchtsam hilfreich zur Seite steht und sich für ihn stark macht, gerät plötzlich die Ordnung in der Mäusekolonie außer Kontrolle. Erklärter Feind der beiden ist Blacksix, eine Maus, deren Herz so schwarz ist wie ihr Fell.
Blacksix schreckt selbst vor brutaler Gewalt nicht zurück. Als sich dann noch das Mäuseweibchen Stummel gegen ihn und für Flitz entscheidet, geht es plötzlich um Leben und Tod.
Sind Flitz und sein Mentor Furchtsam wirklich an den rätselhaften Todesfällen am Marienplatz schuld? Gut, dass die beiden Freunde haben, die ihnen bei der haarsträubenden Jagd durch die U-Bahn-Schächte unter München beistehen.


Das Buch klingt sehr gesellschaftskritisch, durch die Mäuse als Hauptcharaktere aber weiter aufgelockert als in anderen Büchern. Ich bin schon gespannt, was es mit den Todesfällen am Marienplatz auf sich hat. Und ob Blacksix noch zur Vernunft kommt, bevor er etwas Dummes tut.

Habt ihr schon mal ein gesellschaftskritisches Buch gelesen?
Was haltet ihr von einer Geschichte, die in einer Mäusekolonie spielt?

Kommentare:

  1. Hallo Jenny,

    schön, dass das Buch heil angekommen ist. Gesellschaftskritisch klingt so nach Anspruch.
    Mein Hauptanliegen ist es, mit Mauszeiten spannende Unterhaltung zu liefern. Ich bin schon auf Deine Meinung gespannt.

    Liebe Grüße
    Boris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      ich habe am Montag meine letzte Prüfung, danach werde ich mich sofort auf das Buch stürzen. Ich bin schon gespannt.
      Ob es gesellschaftskritisch ist oder nicht, werde ich dann ja sehen. Das war mein erster Eindruck, nachdem ich den Klappentext gelesen habe.

      Liebe Grüße zurück,
      Jenny

      Löschen