Samstag, 22. Februar 2014

[Rezension] Mauszeiten - Boris Schneider



Titel: Mauszeiten
Autor: Boris Schneider
Verlag: Papierfresserchens MTM-Verlag
Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2013
Einband: Softcover
Seiten: 288
ISBN: 978-3-861962-60-1
Preis: 12,90 € [D]

Klappentext:
Als Flitz dem am Rande der Mäusegesellschaft lebenden Veteran Furchtsam hilfreich zur Seite steht und sich für ihn stark macht, gerät plötzlich die Ordnung in der Mäusekolonie außer Kontrolle. Erklärter Feind der beiden ist Blacksix, eine Maus, deren Herz so schwarz ist wie ihr Fell.
Blacksix schreckt selbst vor brutaler Gewalt nicht zurück. Als sich dann noch das Mäuseweibchen Stummel gegen ihn und für Flitz entscheidet, geht es plötzlich um Leben und Tod.
Sind Flitz und sein Mentor Furchtsam wirklich an den rätselhaften Todesfällen am Marienplatz schuld? Gut, dass die beiden Freunde haben, die ihnen bei der haarsträubenden Jagd durch die U-Bahn-Schächte unter München beistehen.

Einordnung:
"Mauzeiten" ist ein in sich abgeschlossener Roman und kein Teil einer Reihe.

Rezension:
Direkt zu Beginn des Buches fällt auf, dass die Mäuse als Charaktere nicht einfach nur eine vereinfachte Darstellung von menschlichen Protagonisten sind. Bei ihren gibt es eigene Regeln und Gesetze und sie haben ihre eigenen Bezeichnungen für Dinge. Während „Zweibeiner“ ( = Mensch) ziemlich eindeutig und „Viellager“ ( = Hamburger) aus dem Zusammenhang zu erschließen ist, hat es Spaß gemacht, die Bedeutung von „Hrududu“ ( = U-Bahn) und „Frith“ ( = Gott und Schöpfer der Mäuse, eigentlich die Sonne) zu erraten. Für alle, denen das nicht so behagt, gibt es am Ende des Buches einen Anhang, in dem alle Namen und Mäusewörter erklärt werden.
Die Gesetze der Mäuse am Marienplatz besagen beispielsweise, dass sich eine männliche Jungmaus im „Lichtdom“ ( = Noteinstieg zur U-Bahn, in den manchmal die Sonne scheint) einer Prüfung unterziehen muss, um erwachsen zu werden. Erst danach darf sie sich paaren. Zu Beginn des Buches entscheidet sich Flitz, dass er die Prüfung an diesem Tag ablegen möchte, um sich endlich nicht mehr von Stummel fernhalten zu müssen.

Im Laufe der Geschichte werden viele unterschiedliche Motive aufgegriffen, die auch in der menschlichen Welt und ihrer Geschichte zu finden sind. Es beginnt damit, dass die Mäuse diejenigen ausstoßen, die die Prüfung im Lichtdom nicht bestehen. Sie müssen den Marienplatz verlassen und werden praktisch Unberührbare. Auch der alte Furchtsam ist an seiner Prüfung gescheitert und wurde zu einer frithlosen ( = gottlosen) Maus. Dennoch sucht Flitz ihn auf, um sich einen Rat für seine eigene Prüfung zu holen. Zwischen den beiden Mäusen entsteht eine Freundschaft, die es nicht geben dürfte.

Diese Situation nutzt Blacksix aus, der mit der Zeit immer mehr von Hass und Bosheit zerfressen wird. Als die ersten Mäuse am Marienplatz qualvoll sterben, hetzt er die Menge gegen Flitz und Furchtsam auf. Die gesamte Gemeinschaft verfällt in eine Raserei, selbst Freunde und Bekannte von Flitz können sich der Manipulation nicht erwehren und schließen sich der Menge an, um die beiden zu töten. Ich finde es interessant, wie Boris Schneider diese Faszination der Masse vom Menschen auf die Mäuse übertragen hat und habe gebangt, ob alle heil aus der Situation entkommen können.

Die Flucht führt Flitz, Stummel, Furchtsam, Stony und den verletzten Kasta, der angeblich „von oben“ stammt, durch unterschiedliche Mäusekolonien und immer wieder auch durch Rattengebiete. Gemeinsam suchen sie einen Weg hinauf in Kastas Welt und zetteln dabei eine Rebellion gegen einen Diktator an, dessen Soldaten nur halbherzig kämpfen, da sie nicht einmal richtig wissen, wofür sie ihre ehemaligen Freunde eigentlich verletzen.
Sie treffen auf die schlausten Mäuse, deren wissenschaftliche Untersuchungen unvereinbar sind mit dem Glauben der Marienplätzler und deren Wissen ein guter Anfang, jedoch bei weitem nicht vollständig ist. (Das erinnert mich stark an die Erkenntnis, dass die Erde sich um die Sonne dreht und nicht andersherum, wobei die angenommenen Kreisbahnen allerdings trotzdem nicht korrekt waren.)
Die Mäuse gewinnen in ihren ehemaligen Feinden neue Freunde, die doch noch den richtigen Weg eingeschlagen haben, und verlieren dafür andere Kameraden, die ihre Lebensaufgabe endlich gefunden haben.

Ein bisschen überrascht hat mich das hohe Maß an Gewalt und blutigen Auseinandersetzungen. Neben den Versuchen der Menschen, die Mäuse auszurotten, gibt es auch Opfergaben an Ratten, tödliche Kämpfe und gezielte und lang geplante Morde, die in aller Ausführlichkeit beschrieben werden. Das empfohlene Mindestalter für dieses Buch, das ich daraufhin nachgeschlagen habe, liegt zu Recht bei 14 Jahren, denn ohne diese Gewalt würde das Buch nicht auskommen. Die beschriebenen Todesfälle sind für den Verlauf und die Atmosphäre wichtig und haben mich teilweise wirklich berührt. Es ist nur empfehlenswert, nicht mit zu niedrigen Erwartungen an dieses Buch heranzugehen.

Einen gelungen Abschluss für die Geschichte bildet die Erkenntnis, dass das, wonach wir suchen, meist unmittelbar vor unserer Nase liegt. Das finden die Mäuse erst sehr spät heraus, doch auch hier gilt: Besser spät als nie.
Ich hätte mir noch gewünscht, dass sich Kasta auf die Suche nach seiner Mutter macht, damit wirklich jede Maus der Gruppe dieses Abenteuer für sich abschließen kann. Aber wer weiß, vielleicht tut er das ja heimlich und es weiß nur keiner davon?

Fazit:
Das Buch ist wirklich spannend und behandelt verschiedenste Themen, die gut in die Haupthandlung integriert sind. Wann immer die Situation festgefahren scheint, fügt Frith der Geschichte eine neue Komponente hinzu (manchmal sogar wörtlich), um die Handlung wieder anzutreiben. Ich habe zwar fast das halbe Buch gebraucht, um mich an Mäuse als Hauptcharaktere zu gewöhnen, aber das macht der Rest des Buches allemal wett. Dank des guten Schreibstils lässt sich die Geschichte außerdem auch noch flüssig lesen und es hat mich viel Überwindung gekostet, nicht die ganze Nacht durchzumachen. Daher bekommt „Mauszeiten“ auf jeden Fall alle fünf Schreibfedern von mir.


Vielen Dank an den Autor Boris Schneider für dieses Rezensionsexemplar.

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen