Sonntag, 16. März 2014

[Rezension] Die Legende der Wächter: Die Entführung – Kathryn Lasky



Titel: Die Legende der Wächter – Die Entführung
Autor: Kathryn Lasky
Verlag: Ravensburger Buchverlag
Erscheinungsdatum: 01. September 2010 (5. Auflage)
Einband: Hardcover
Seiten: 288
ISBN: 978-3-473368-07-5
Preis: 14,95 € [D]

Klappentext:
Nachdem er aus dem Nest gefallen ist, wird der junge Schleiereulerich Soren entführt. Er landet in einer Schule für verwaiste Eulenkinder, wo er hart arbeiten muss und zu finsteren Zwecken ausgebildet wird. Doch Soren träumt davon, zu fliehen und sich den Eulenrittern von Ga'Hoole anzuschließen. Und tatsächlich: Eines Tages gelingt ihm mit seiner neuen Freundin, Elfenkauz Gylfie, die Flucht.

Einordnung:
- Die Entführung (Teil 1)
- Die Wanderschaft (Teil 2)
- Die Rettung (Teil 3)
- Die Belagerung (Teil 4)
- Die Bewährung (Teil 5)
- Die Feuerprobe (Teil 6)
- Der Verrat (Teil 7)
- Die Flucht (Teil 8)
- Das Vermächtnis (Teil 9)
- Der Auserwählte (Teil 10)
- Das Königreich (Teil 11)
- Der Zauber (Teil 12)

Rezension:
Der Einstieg in das Buch fiel mir ein bisschen schwer. Das liegt aber weniger an der Geschichte als an mir. Die Charaktere sind fast alle Eulen. Da das ziemlich ungewöhnlich ist, dienen die ersten Kapitel als eine Art Einleitung in die Spezies. Vom Schlüpfen eines Jungvogels über die Tage als Nestling bis hin zu den ersten Ausflügen als Ästling wird Entwicklung sehr detailliert beschrieben, da Soren, der Protagonist, einen älteren Bruder namens Kludd hat und gerade eine jüngere Schwester, Eglantine, bekommt.
Doch nicht nur das, auch auf die Nahrungsaufnahme geht die Autorin ein. Und das war mir an einigen Stellen zu detailliert. Es ist zwar interessant, zu erfahren, dass Eulen neben Insekten und Mäusen beispielsweise auch Schlangenfleisch fressen, aber dass es kitzelt, wenn der Tausendfüßler die Kehle herunter läuft, und dass Eglantine vor lauter Neugierde nicht vergessen soll, die Beine der saftigen Grille zu essen, war mir an einigen Stellen doch deutlich zu ausführlich. Und jede Mahlzeit der jungen Vögel, bei der sie eine andere Nahrung bekommen, feiert die Familie ausgiebig. Da gibt es die Feier „Erstes Insekt“, darauf folgt „Erstes Fleisch“, dann „Erstes Fell“ und schließlich „Erste Knochen“. All diese freudigen Anlässe werden bis ins Detail beschrieben und manchmal mit einem Lied sogar noch darüber hinaus. In Grundsätzen wäre das in Ordnung, aber manchmal wurde es wirklich ekelhaft.

Die anderen Informationen, die das Buch enthält, sind aber sehr spannend. Die auftauchenden Eulen gehören alle anderen Gattungen an, sodass es viel zu lernen gibt. Soren und seine Familie gehören zu den Schleiereulen, seine beste Freundin Gylfie ist eine Elfenkäuzin. Im Sankt Ägolius Internat für verwaiste Eulen, in das die beiden entführt werden, treffen sie auf Virginia-Uhus, West-Kreischeulen, Waldohreulen, Schneeeulen, Raufußkauze und noch viele mehr. Wann immer Soren eine neue Gattung kennenlernt, wird das Aussehen der Eule beschrieben und zu den wichtigsten Charakteren finden sich Zeichnungen im vorderen Teil des Buches.
Da jede Gattung ein eigenes Königreich hat, sind die meisten Eulen nicht nur dem Leser, sondern auch Soren vollkommen fremd. Die Beobachtungen, die er bezüglich des Verhaltens macht, und die Erklärungen zu Besonderheiten und Eigenschaften, die die schlaue Gylfie beisteuern kann, führen den Leser also Schritt für Schritt gemeinsam mit Soren in die Welt der Eulen ein. Das ist auch für Kinder gut gemacht.

Viele Beschreibungen und Erklärungen sind ebenfalls kindgerecht gemacht. Waschbären, die zu den natürlichen Feinden der Eulen gehören, tragen beispielsweise schwarze Masken und haben nicht bloß schwarzes Fell im Gesicht. Auch viele kompliziertere Wörter kennt Soren nicht, sodass es sie sich von Gylfie erklären lassen muss.

Für die Altersempfehlung 10+ schon fast ungeeignet finde ich dagegen die seltenen, aber deshalb nicht weniger blutigen Szenen. Da Soren und Gylfie als Jungvögel entführt werden, können sie beide noch nicht fliegen. Ihr Gefieder muss erst vollständig auswachsen. Zudem brauchen sie jemanden, der ihnen zeigt, wie es funktioniert. Denn solange sie nicht fliegen können, ist an eine Fluch aus den Schluchten, in denen Sankt Ägolius liegt, nicht zu denken. Doch in einer Gemeinschaft, die einer Diktatur sehr ähnlich ist, Unterstützer für eine Rebellion zu finden, ist nicht einfach und geht nicht immer gut. Die Szenen an sich sind notwendig für die Geschichte, doch auch hier hätten es für die jüngere Altersklasse ein paar weniger Details auch getan.

Ein Punkt, der mir als Erwachsene sehr gut gefällt, bei dem ich nur nicht sicher bin, ob Kinder die gesamte Tragweite schon verstehen können, ist die Massenmanipulation und der kollektive Persönlichkeitsverlust in Sankt Äggie. Den entführten Jungvögeln wird eingeredet, sie seien Waisen, und statt ihres Namens bekommt jeder von ihnen eine Nummer zugeordnet. Soren beispielsweise ist Nummer 12-1. Es ist den Eulen verboten, Fragen zu stellen, ansonsten werden sie gerupft. Und bei nächtlichen Märschen müssen sie immer wieder ihren eigenen Namen vor sich hin sprechen, bis dieser seine Einzigartigkeit und seine Bedeutung verliert. So gibt es nichts mehr, woran sie sich festhalten können.
Die Massenmanipulation erfolgt durch sogenannte Mondwirrnis, die sich die Autorin ausgedacht hat. Wenn Eulen im Schein des vollen Mondes einschlafen, ereilt sie diese Krankheit. Dabei verlieren sie ihren Verstand und werden willenlos. Indem die Leiter des Internats alle entführten Eulen zwingen, im Licht des Vollmonds zu schlafen, stellen sie Gefügigkeit sicher, hintern am  Nachdenken und behalten die Kontrolle. So können sie in aller Ruhe ihre finsteren Pläne ausarbeiten.

Zwischendurch war ich verwirrt, wie viel vergangen ist. Die Schilderungen klingen wie die Zusammenfassung von Tagen oder gar Wochen, doch plötzlich ist wieder einfach nur der nächste Tag. Irgendwann war ich nicht einmal mehr sicher, ob es sich noch um den gleichen Vollmond oder schon einen oder etliche später handelt. Fest steht jedoch, dass sowohl Gylfie als auch Soren irgendwann ein vollständig ausgewachsenes Gefieder haben. Ihnen gelingt die Flucht aus dem Internet – mit dem Wissen, welchen heimtückischen Plan die Leiterin und ihre Stellvertreterin ausgeheckt haben.

Im Grunde dient also dieses erste Buch dazu, den Leser ein bisschen mit den Eigenschaften und Verhaltensweisen von Eulen bekannt zu machen, die Grundzüge der Welt erläutern, in der die Geschichte spielt, und als Prolog für die anderen Teile zu fungieren.

Fazit:
Mein Wissen über Eulen ist jetzt deutlich größer. Kathryn Lasky hat sympathische Charaktere erschaffen, die im Laufe der Geschichte gewachsen sind und ihre Naivität verloren haben. Das Buch beinhaltet sehr viel Potenzial für eine ganz große Auseinandersetzung. Wegen der Verwirrung bezüglich der vergangenen Zeit und der für mich viel zu ausführlichen Beschreibung der Nahrungsaufnahme vergebe ich an „Die Legende der Wächter: Die Entführung“ aber trotzdem nur vier Schreibfedern.


Kommentare:

  1. Tolle Rezi!
    Übrigens hast du einen sehr schönen Blog, ich würde dich auch followen......wenn nicht das gfc versagen würde...-.- schade.... Naja, jetzt bist du unter meinen Lesezeichen!
    LG♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. :)
      Bei mit spinnt GFC auch dauernd in letzter Zeit... Du kannst das umgehen, wenn du auf "Weitere Optionen" klickst, dann den Haken bei Google wegnimmst, ihn wieder hin setzt und dann auf "Folgen" klickst. :D (Nein, ich habe nicht schon alles ausprobiert, um raus zu finden, wie das geht...)
      Liebe Grüße zurück,
      Jenny

      Löschen
    2. Ehm... Aber wo ist denn das "Weiter Optionen-Zeichen"? :D
      LG

      Löschen
    3. Wenn du auf "Mitglied dieser Seite werden" klickst, um dich einzutragen. Dann hast du den Button "Diesem Blog folgen" und daneben steht "Weitere Optionen". ;)

      Liebe Grüße,
      Jenny

      Löschen
  2. Ich wollte mich Dir auch gerne anschließen, aber das Sorgenkind GFC hängt wohl mal wieder, hatte da heute aber schon bei mehreren Blogs Probleme. Na ich bin erstmal über BlogConnect anhänglich geworden und in meinem FeedReader bist Du auch gelandet! :)

    Liebe Grüße, WortGestalt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey. ;)

      Das Problem haben anscheinend ziemlich viele Leute. Ich leider auch. Aber ich habe eine Weg gefunden, das zu umgehen. Wie ich Lena auch schon geschrieben habe, kannst du auf "Weitere Optionen" klicken (rechts neben dem "Diesem Blog folgen" Button, nachdem du auf "Mitglied dieser Seite werden" geklickt hast), dann den Haken bei Google wegnimmen, ihn wieder hin setzen und dann auf "Folgen" klicken. Bei mir hat das funktioniert. Er zeigt dann zwar eine Fehlermeldung an, aber wenn du das Fenster dann schließt und den Blog aktualisierst, stehst du trotzdem in der Followerliste...

      Liebe Grüße,
      Jenny

      Löschen
    2. Bis zu diesem Button komme ich leider gar nicht erst :( Werde vorher schon vertröstet, mit dem Spruch, dass die Anfrage leider nicht verarbeitet werden kann. Naja, aber ich schau ja ab und an mal wieder hier vorbei und probiere es dann wieder, über die anderen Dienste klappt es ja zum Glück!! :D

      LG, WortGestalt

      Löschen
    3. Oh, okay... Dann hilft das natürlich alles nicht weiter.
      Ich freue mich aber, wenn du hin und wieder mal rein schneist. :)

      Liebe Grüße zurück,
      Jenny

      Löschen