Mittwoch, 30. April 2014

[Rezension] Die Tribute von Panem: Tödliche Spiele – Suzanne Collins



Titel: Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele
Autor: Suzanne Collins
Verlag: Oetinger Verlag
Erscheinungsdatum: 17. Juli 2009
Einband: Hardcover
Seiten: 416
ISBN: 978-3-789132-18-6
Preis: 18,95 € [D]

Klappentext:
Nordamerika existiert nicht mehr. Kriege und Naturkatastrophen haben das Land zerstört. Aus den Trümmern ist Panem entstanden, geführt von einer unerbittlichen Regierung. Alljährlich finden grausame Spiele statt, bei denen nur ein Einziger überleben darf. Als die sechzehnjährige Katniss erfährt, dass ihre kleine Schwester ausgelost wurde, meldet sie sich an ihrer Stelle und nimmt Seite an Seite mit dem gleichaltrigen Peeta den Kampf auf. Wider alle Regeln rettet er ihr das Leben. Katniss beginnt zu zweifeln - was empfindet sie für Peeta? Und kann wirklich nur einer von ihnen überleben? Eine faszinierende Gesellschaftsutopie über eine unsterbliche Liebe und tödliche Gefahren, hinreißend gefühlvoll und super spannend.

Einordnung:
- Tödliche Spiele (Teil 1)
- Gefährliche Liebe (Teil 2)
- Flammender Zorn (Teil 3)

Rezension:
An dieses Buch bin ich mit gemischten Gefühlen heran gegangen. Die allgemeine Begeisterung für „Die Tribute von Panem“ war ja nun nicht gerade gering und normalerweise begeistern mich die Geschichten, um die es den größten Hype gibt, am wenigsten. Auch der Film hat keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Zum Glück hat mich das Buch aber von Anfang an in der Hand gehabt.

Gleich zu Beginn bin ich darüber gestolpert, dass das Buch im Präsens geschrieben ist. Das mag ich im Normalfall überhaupt nicht, aber die Autorin hat es als geniales Stilmittel eingesetzt. Jedes Jahr müssen bei den sogenannten Hungerspielen ein männliches und ein weibliches Tribut aus jedem der zwölf Distrikte gegeneinander antreten. Diese Spiele sind eine Strafe dafür, dass die Distrikte einen Aufstand gegen das herrschende Kapitol angezettelt haben. In der eigens dafür errichteten Arena müssen die Tribute nicht nur tagelang in der freien Natur durchhalten, sondern sich auch gegenseitig töten. Denn nur ein Tribut darf überleben.
Ich-Erzählerin Katniss ist das weibliche Tribut aus Distrikt 12. Normalerweise kann davon ausgegangen werden, dass der Protagonist ohnehin überlebt. Doch da diese Erzählperspektive verbunden mit dem Präsens theoretisch nur genutzt wird, wenn der Erzähler am Ende stirbt, schmeißt das alles über den Haufen. So ist nämlich keinesfalls klar, dass Katniss das siegreiche Tribut sein wird.

Doch das Tempus ist nicht der einzige Faktor, der die Spannung erhöht. Dank der allumfassenden Möglichkeiten der Spielleiter, Temperaturen zu ändern, Naturkatastrophen auszulösen und Bestien in die Arena zu schicken, bleibt immer ungewiss, wann Katniss die nächste Gefahr droht und wie sie aussehen wird. Außerdem gibt es noch weitere sympathische Charaktere, die allesamt auf der nächsten Seite des Buches sterben könnten. Vielleicht sogar durch Auseinandersetzungen untereinander. So bleibt kaum Zeit zum Durchatmen, denn es gibt immer jemanden, um den der Leser bangen kann.

Einer dieser sympathischen Charaktere ist Peeta Mellark, das männliche Tribut aus Distrikt 12. Die Geschichte um ihn und Katniss ist komplex und undurchschaubar, vor allem, da die beiden selbst auch nicht wissen, woran sie sind. Die grundlegende Idee ist es, dass die beiden, um Sponsoren zu bekommen, das tragische Liebespaar spielen, denn schließlich kann nur einer von ihnen überleben. Da sie von Sponsoren mit wichtigen Dingen wie Nahrung und Medizin versorgt werden können, ist es lebenswichtig, dass sie ihre Rollen überzeugend spielen. Doch die Grenzen zwischen Heuchelei und Realität verschwimmen immer wieder und immer weiter. Da Katniss die Ich-Erzählerin ist, gibt es gute Einblicke in ihre Gedanken und Gefühle. Doch bezüglich Peeta habe ich meine Meinung, ob er seine Aussagen nun tatsächlich so meint oder bloß eine riesige Show für das Publikum abzieht, bis zum Schluss ständig geändert.

Diese Verwirrung ist nur ein Teil, der die Geschichte so unglaublich authentisch macht. In dem Zusammenhang sind mir besonders Katniss‘ Verletzungen im Kopf geblieben. Sie stammen nicht alle von dramatischen Schlachten mit anderen Tributen, sondern auch von Wespen, Feuer und Durst. Das Überleben in der freien Natur ist kein Zuckerschlecken. Diese Probleme, die mit den anderen, mordlüsternen Tributen überhaupt nichts zu tun haben, haben mir besonders gefallen.

Ehrlich gesagt, haben sie mir sogar so gut gefallen, dass ich mir überlegt habe, wie meine eigenen Überlebenschancen denn wohl aussehen würden. Da ich ein absolutes Leichtgewicht bin, käme ich wohl höher auf die Bäume als die anderen. Mit Pfeil und Bogen kann ich halbwegs passabel umgehen. Ich treffe aus mittlerer Entfernung unbewegte Ziele. Immerhin. Da sind meine Talente aber auch schon ausgereizt. Ich denke, ich kann froh sein, dass ich über das Alter hinaus bin, in dem ich ein Tribut werden könnte. Diesen Kampf überlasse ich lieber den Tributen der 74. Hungerspiele.

Fazit:
Ich bin so begeistert, ich konnte überhaupt nicht mehr mit dem Lesen aufhören. Das Land Panem ist faszinierend und es gibt immer neue Dinge zu lernen. Mehr als einmal habe ich gestaunt über die Menschen, das Leben dort und die Hungerspiele. Es mangelt dem Buch von vorn bis hinten nie an Spannung, doch immer wieder gibt es Momente zum Lächeln, zum Weinen und Szenen, in denen mir eine Gänsehaut über den Körper gekrochen ist. Diese Geschichte hat meine Erwartungen weit übertroffen. Deshalb gibt es für „Die Tribute von Panem – Tödliche Spiele“ alle fünf Schreibfedern.

Kommentare:

  1. Ich hab das auch noch rumliegen, vielleicht sollte ich ja doch lesen... Eiegentlich hat es mich auch nicht gereizt, eben genau wegen dem hype :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss zugeben, dass der Hype wirklich gerechtfertigt ist. Das Buch ist wirklich extremst fesselnd. Du kannst mir ja mal Bescheid geben, wie du die Geschichte findest, wenn du sie gelesen hast. ;)

      Löschen
  2. Ich bin so froh, dass du mich gestern gezwungen hast, das Buch anzufangen. Auch wenn ich kaum geschlafen habe haha ;) Ich wusste von Anfang an, dass Peetas Gefühle echt sind, ich weiß nicht warum. Es hat mich sogar ein wenig gestört, wie Katniss einfach alles, was er tut, zum Gegenteil auslegt. Aber klar, bei den Dingen, die sie in ihrem Leben schon so durchgemacht hat, ist es schwer, irgendwem sofort zu vertrauen :D
    Ich musste so weinen, als Katniss das Lied für die Kleine singt :'(
    Das Buch ist so toll *-* Und wehe du spoilerst das zweite Buch für mich ;) haha <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann dich mit Buch 2 nicht spoilern, das habe ich noch nicht gelesen und den Film habe ich auch nicht gesehen. :D Aber das ändert sich wohl in nicht allzu ferner Zukunft. Aber ich bin ganz still.
      Für mich waren Peetas Gefühle nicht so offensichtlich, dafür glaube ich, dass Gale total in Katniss verknallt ist. Und ich finde, die beiden würden auch viel besser zusammen passen. Mal abwarten, wie es weiter geht.

      Aber ja, das Buch ist auf jeden Fall toll. :)

      Löschen
  3. Gale ist auch total in Katniss verknallt. Ich glaube, er wollte ihr sagen, dass er sie liebt, bevor die Tür zugegangen ist. Außerdem will er ja Kinder von ihr ;D Aber ich denke, dass Katniss ihn eher als großen Bruder sieht. Ich kann sie mir mit Peeta aber auch nicht vorstellen, weil sie ja immer an seinen Motiven gezweifelt hat. Diese Zweifel würden sich bestimmt immer wieder in ihre Gedanken schleichen und darauf kann eine Beziehung nur schlecht wachsen.. :/ Außerdem verbindet sie mit ihm ja die ganzen schrecklichen Erlebnisse...
    Ich bin dafür, dass sie erst eine Revolution anzettelt, danach eine friedliche Welt schafft und sich DANN einen Mann fürs Leben sucht. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eigentlich will sie ja auch gar nicht heiraten und keine Kinder. :D Schade um die guten Gene... Aber ich glaube kaum, dass sie sich am Ende für keinen von beiden entscheidet.
      Das mit Katniss und Peeta würde auch schon deshalb nicht funktionieren, weil sie sich immer gegenseitig beschützen und gleichzeitig ihren Dickschädel durchsetzen wollen. Statt mal zu akzeptieren, dass das Leben gerade eben kein Zuckerschlecken ist und man manchmal auch ein Risiko eingehen muss.
      Na, lesen wir mal die anderen Teile und lassen uns überraschen - nachdem wir unsere Unisachen gemacht haben.

      Löschen
    2. Ja klar muss sie sich für einen entscheiden, sonst wäre der ganze Chrakteraufbau ja umsonst gewesen ;D
      Sie will ja nur keine Kinder, weil sie sie nicht in diese grausige Welt entlassen will.. deshalb bin ich für Revolution! :D
      Okay, ran ans Werk! *imma do some.. uh... nothing* ;)

      Löschen
    3. Ich bin mir aber nicht sicher, ob sie in ihrem psychischen Zustand überhaupt Kinder bekommen sollte. ^^

      Löschen
  4. Ah: Und hat Katniss nicht eigentlich graue Augen? oder hab ich mir das eingebildet?! (Wegen dem Cover :D)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habs nochmal nachgelesen: Ja, sie hat graue Augen, so wie fast alle im Seam von District 12 :D Soviel zu ansprechenden Covern ;)

      Löschen
    2. Da verstehe ich wirklich nicht, warum sie ihr grüne Augen machen. Wenn das Cover weiß wäre, dann würde es mit grauen Augen nicht so toll aussehen. Aber bei so bunten, knalligen Covern, da wirken graue Augen nicht schlechter als grüne...

      Löschen