Freitag, 19. Dezember 2014

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch

Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Autorinnen und Autoren,
liebe Verlage,
lieber Rest der Welt,

ich dachte mir, ich kündige mal an, dass ich in den nächsten drei Wochen kein Lebenszeichen von mir geben werde. Ich bin nämlich über Weihnachten und Silvester im Kiwi-Land unterwegs und daher vermutlich ohne Internet, auf jeden Fall aber ohne Zeit. Alle Nachrichten und Kommentare müssen also bis Mitte Januar auf eine Antwort warten, aber ich werde das alles nachholen.

Rezensionen wird es auch frühestens ab dem 12. Januar wieder geben. Dann habe ich aber hoffentlich gleich eine ganze Menge im Gepäck - schließlich sitze ich einmal 32 Stunden und einmal 27 Stunden im Flugzeug. Da ist massig Zeit, um mir all meine eBooks zu Gemüte zu führen. ;)

Es ist ein bisschen ungünstig, dass ich zum Beginn meiner eigenen Challenge gar nicht erreichbar bin, aber ich bin sicher, dass alle Teilnehmer das auch ohne mich schaffen. Ich drücke euch allen die Daumen! Wer noch teilnehmen möchte, der kann das sehr gerne tun. Ich freue mich immer über motivierte Mitstreiter.



Auf jeden Fall wünsche ich euch allen ein fröhliches Weihnachtsfest, viele Bücher unter dem Weihnachtsbaum und einen sicheren Rutsch ins neue Jahr!

Liebe Grüße,
Jenny

Donnerstag, 18. Dezember 2014

[Rezension] Probezeit – Judith Liere



Titel: Probezeit
Autor: Judith Liere
Verlag: Piper Verlag
Erscheinungsdatum: April 2008
Einband: Softcover
Seiten: 205
ISBN: 978-3-492262-40-8
Preis: 7,95 € [D]

Klappentext:
Endlich fertig mit dem Studium! Voller Begeisterung schreibt Cobra Bewerbungen, kassiert aber jede Menge Absagen. Nur ein vielversprechender Brief ist dabei: von einem lokalen Fernsehsender, der ihr ein Volontariat in Aussicht stellt, allerdings erst nach einem dreimonatigen und so gut wie unbezahlten Praktikum. Hochmotiviert erscheint Cobra zu ihrem ersten Arbeitstag, doch dann stellt sich heraus, dass außer ihr noch zwanzig andere Praktikantinnen und Praktikanten anfangen, und nur eine oder einer von ihnen wird das Volontariat bekommen. Natürlich sind Intrigen und Zickenkrieg angesagt – und nicht nur während der langen Arbeitstage, sondern auch nach Feierabend regiert bei Cobra das Gefühlschaos. Ist der Chef wirklich so attraktiv, der Mitpraktikant nur nett oder der Exfreund immer die bessere Alternative? Ein turbulenter Roman über die Arbeit und das restliche Leben.

Einordnung:
- Hit-Single (Teil 1)
- Probezeit (Teil 2)

Rezension:
Zwei Tage, nachdem ich das Buch beendet habe, ist schlichtweg überhaupt nichts mehr hängen geblieben. Die Geschichte hat keinerlei bleibenden Eindruck hinterlassen, weder positiv noch negativ. Es wäre immerhin etwas gewesen, wenn das Buch mich im negativen Sinne aufgeregt hätte, doch es hat mich so überhaupt gar nicht berührt, dass ich das Lesen auch hätte sein lassen können.

Wenn ich genauer darüber nachdenke, dann finden sich auch hier wieder unglaublich viele Klischees. Sie verliebt sich in ihren Chef, ihr Vorgesetzter hat nur Augen und Ohren für ihre vollbusige Mitpraktikantin und Cobra passiert ein Unglück nach dem anderen. Trotzdem wird ihr nicht gekündigt. Außerdem jammert sie auch in diesem Buch wieder ziemlich viel, obwohl sie beispielsweise schon erheblich mehr Lohn bekommt als ihre Mitpraktikanten. Statt ihren Lebensstil zu ändern, der ohnehin eine ungesunde Menge Alkohol enthält, findet sie einfach ihren Job absolut schrecklich, nachdem sie ihre Zeit als Arbeitslose schon schrecklich fand und während des Studiums auch ständig gejammert hat. Es ist anstrengend, das zu lesen.

Die Handlung plätschert vor sich hin und hat auch scheinbar kein besonderes Ziel, da das Buch irgendwann einfach abbricht. Mit jeder Seite ist mit die Protagonistin unsympathischer geworden. So lässt mich das Buch nach ausführlicherem Denken zwecks Rezension mit der Frage zurück: Wie kann man so viel Alkohol trinken, so viel jammern und so wenig im Kopf haben?

Fazit:
Das Buch hat mich überhaupt nicht berührt und auch keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Die Protagonistin ist extrem unsympathisch und ihre dauernde Wehleidigkeit anstrengend zu lesen. Da mir nach zwei Tagen kaum etwas im Kopf geblieben ist, das ich zu dem Buch sagen kann, muss sich „Probezeit“ mit nur einer Schreibfeder begnügen.


Samstag, 13. Dezember 2014

[Rezension] Hit-Single – Judith Liere



Titel: Hit-Single
Autor: Judith Liere
Verlag: Rowohlt Verlag
Erscheinungsdatum: 01. September 2006
Einband: Softcover
Seiten: 207
ISBN: 978-3-499241-91-8
Preis: 7,90 € [D]

Klappentext:
Ein bisschen Fremdgehen reicht, und – zack – ist Cobra ihren Freund los. Mitsamt Wohnung. Nach ein paar tristen Nächten im alten VW-Bulli findet sie zum Glück ein Zimmer in einer netten WG im Hamburger Schanzenviertel. Und außerdem findet sie: Wenn schon verlassen, dann aber auch wildes Singlemädchen-Leben. Doch auch bei Männern, Wodka und Rock ‘n‘ Roll gilt die alte Regel: Leichter gesagt als getan...

Einordnung:
- Hit-Single (Teil 1)
- Probezeit (Teil 2)

Rezension:
Dieses Buch hat eine absolut unsympathische Protagonistin. Obwohl der Klappentext das schon andeutet, ist es in der Geschichte noch um einiges schlimmer. Cobra hat ihren Freund auf einer Sprachreise sechs Wochen lang mit dem gleichen Italiener betrogen. Jetzt hat er sie verlassen und sie macht ihm Vorwürfe, er müsse ihr doch verzeihen. Außerdem jammert und heult sie die ganze Zeit, weil alles so schrecklich ist, obwohl sie das selbst zu verantworten hat. Hinzu kommt dann noch, dass sie beispielsweise eine Straftat begeht, nur weil sie eine absolut kindische und dumme Racheaktion gegen jemanden startet, der mit ihrem Ex-Freund anbandelt.

Besser wird die Geschichte leider auch nicht, als Cobra beschließt, dass sie das Single-Dasein dann richtig ausnutzen und eine Menge One-Night-Stands haben sollte, damit sie im Leben nichts verpasst. Die beiden One-Night-Stands, die sie im Laufe des Buches hat, sind allerdings vollkommen mit Klischees überladen. Einmal ist sie ziemlich betrunken und der Kerl nüchtern einfach nur noch ein peinlicher Aufreißer, der schon mit halb Hamburg im Bett war. Das andere Mal sieht das Zimmer des Kerl aus wie ein Kinderzimmer und er verliebt sich natürlich auch sofort und klammert. Lustig wird dieser Abschnitt des Buches auch nicht durch die Tatsache, dass zwei Katzen namens „Muschi“ und „Sushi“ einen kurzen Auftritt haben.

Die ganze Zeit plätschert und leidet die Handlung vor sich hin. Dann kommen die letzten Seiten, auf denen dann plötzlich ganz zufällig alles auf einmal passiert: Sie erfährt von einer Schwangerschaft und von einem Auslandsjahr, bekommt Überraschungsbesuch von ihren Eltern, einem psychopathischen Lover und einem klammernden Verflossenen. Die Autorin hat sich anscheinend alle nur denkbaren Katastrophen aus den Fingern gesogen und sie auf die letzten 20 Seiten gequetscht. Das wird ziemlich übertrieben.

Gut gefallen hat mir an der Geschichte nur, wie zu Beginn des Buches das Studentenleben beschrieben wird, da ich vieles davon bei mir selbst oder bei Freunden wiederfinde. Beispielsweise wird während der Prüfungszeit in allen Ecken gründlichst geputzt und jedes Regal mehrfach umsortiert. In der Vorlesungszeit dagegen wird das Putzen immer wieder aufgeschoben und Putzpläne in WGs funktionieren generell nicht. Außerdem werden zu Beginn des Semesters wichtige Bücher ausgeliehen und am Ende der Ausleihfrist zurückgegeben, ohne dass sie einmal geöffnet wurden. Mit diesen wenigen Details hat die Autorin mich wirklich erreicht, mit dem Rest des Buches leider überhaupt nicht.

Fazit:
Dieses Buch steckt voller Klischees. Dadurch ist die ziemlich platte Handlung sehr vorhersehbar und plätschert nur vor sich hin. Der Schluss des Buches besteht aus einer übertriebenen Aneinanderreihung von Katastrophen, die weder in die Geschichte passen noch einen Sinn haben. Hinzu kommt eine absolut unsympathische und selbstherrliche Protagonistin, die eher abstoßend als einnehmend wirkt. Einzig und allein für die anfangs gelungene Darstellung des Studentenlebens bekommt „Hit-Single“ noch zwei Schreibfedern von mir.




Freitag, 12. Dezember 2014

Neuzugänge #36

Eigentlich sollten schon die letzten drei Posts mit Neuzugängen immer die letzten sein für dieses Jahr. Aber irgendwie schaffen es doch immer wieder neue Bücher in mein Regal. Diesmal habe ich beim Gewinnspiel von Swantje Berndt / S. B. Sasori gewonnen, bin durch einen Gebrauchtwarenladen spaziert und wollte keine Versandkosten zahlen. Sofern mich nicht noch jemand mit einem Buch überrascht oder ich bei einem der unzähligen Adventskalender etwas gewinne, sind das aber jetzt wirklich die letzten Neuzugänge für dieses Jahr.

"Die Schlacht um das Labyrinth" (Teil 4) und "Die letzte Göttin" (Teil 5) ergänzen die Percy-Jackson-Reihe von Rick Riordan,
"Bündnis der Sieben - Der Tod und die Diebin" (Teil 1) von Swantje Berndt habe ich auf der Website der Autorin gewonnen (sogar mit Signatur) und
"Ich und die Menschen" von Matt Haig wollte ich schon lange haben, jetzt hat's endlich geklappt.


Klappentext "Der Tod und die Diebin":
Daniel Levant ist ein Wiedergeborener, der sich Leben für Leben an die Bruderschaft der anonymen Meister bindet. Als er auf die Diebing Lucy Sorokin angesetzt wird, gerät er an die Grenzen seiner jahrhundertealten Disziplin. Fasziniert ihn zunächst ihre Skrupellosigkeit, muss er bald erkennen, dass Lucy sein Herz gestohlen hat.
Lucy ist Diebin aus Leidenschaft. Dass sie ausgerechnet dem Nachkommen eines gefallenen Engels einen magischen Ring stiehlt, wird für sie erst zum Problem, als der Nephilim den anonymen Meister Daniel auf sie ansetzt.


Klappentext "Ich und die Menschen":
In einer regnerischen Freitagnacht wandert Andrew Martin, Professor für Mathematik in Cambridge, nackt eine Autobahn entlang. Professor Martin ist nicht mehr er selbst. Ein Wesen mit überlegener Intelligenz und von einem weit entfernten Stern hat von ihm Besitz ergriffen. Dieser neue Andrew hält nicht viel von den Menschen, jeder weiß schließlich, dass sie zu Egoismus, übermäßigem Ehrgeiz und Gewalttätigkeit neigen. Doch andererseits: Kann eine Lebensform, die Dinge wie Weißwein und Erdnussbutter erfunden hat, wirklich grundschlecht und böse sein? Und was sind das für seltsame Gefühle, die ihn überkommen, wenn er Debussy hört oder Isobel in die Augen blickt?


Klappentext "Die Schlacht um das Labyrinth":
Die Armee des Titanen Kronos wird immer stärker! Nun ist auch Camp Half-Blood nicht mehr vor ihr sicher, denn das magische Labyrinth des Dädalus hat einen geheimen Ausgang mitten im Camp. Nicht auszudenken, was passiert, wenn Kronos und seine Verbündeten den Weg dorthin finden! Das müssen Percy und seine Freunde unbedingt verhindern. Unerschrocken treten sie eine Reise ins Unbekannte an, hinunter in das unterirdische Labyrinth, das ständig seine Form verändert. Und hinter jeder Biegung lauern neue Gefahren...


Klappentext "Die letzte Göttin":
Jetzt sind Percy und seine Freunde gefragt: Ihr Todfeind Kronos holt zum letzten Schlag aus und marschiert auf den Olymp zu, mitten ins Herz von New York - dabei sind doch die olympischen Götter alle ausgezogen, um gegen das wiedererstandene Monster Typhon zu kämpfen! Gemeinsam mit den Jägerinnen der Artemis und den zum Leben erweckten Denkmälern der Stadt versuchen die jungen Halbblute, den Sitz der Götter zu verteidigen. Aber zu allem Unglück haben sie auch noch einen Spion in den eigenen Reihen.


Von "Ich und die Menschen" habe ich noch vor dem Erscheinungstermin eine Leseprobe gelesen und war begeistert, leider hat es das Buch dann irgendwie doch nie zu mir geschafft. Jetzt ist das endlich geklärt und ich hoffe, dass die Leseprobe nicht schon die besten Teile enthalten hat. Gespannt bin ich auch auf "Der Tod und die Diebin". Bisher habe ich von der Autorin nur eine Kurzgeschichte gelesen, aber die hat mich wirklich begeistert. Ungeschickt nur, dass ich damit schon wieder eine neue Reihe angefangen im Regal stehen habe. Aber dafür fehlt mir nur noch Teil 1 der Percy-Jackson-Reihe, damit ich diese genialen Bücher auch endlich vollständig besitze.

Kauft ihr Bücher, die ihr schon kennt?
Wie viele signierte Bücher stehen in eurem Regal?

Sonntag, 7. Dezember 2014

[Rezension] Die Bestimmung: Fours Geschichte – Veronica Roth



Titel: Die Bestimmung – Fours Geschichte
Autor: Veronica Roth
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 24. November 2014
Einband: Softcover
Seiten: 315
ISBN: 978-3-570163-63-4
Preis: 14,99 € [D]

Klappentext:
Fours Geschichte enthält wichtige Hintergrundinformationen, erzählt aus Fours Sicht. Denn bestimmt hat sich jeder schon einmal gefragt: Wie kam Four überhaupt zu den Ferox? Wie lernte er Tris kennen? In neuen Episoden und exklusiven Szenen erzählt Veronica Roth endlich alles über ihn.

Einordnung:
- Die Bestimmung (Teil 1)
- Die Bestimmung: Fours Geschichte (Bonus)

Rezension:
Kann Spoiler bezüglich des ersten Teils enthalten!

Normalerweise kaufe ich mir Bonusgeschichten nicht, aber bei 315 Seiten dachte ich, dass dich das Geld lohnen könnte. Skeptisch gemacht hat mich außerdem die Tatsache, dass die Geschichte hier aus der Perspektive Fours beschrieben wird. Im letzten Teil der Trilogie habe ich mich wirklich schwer getan in den Szenen, die aus seiner Perspektive geschildert wurden. Bei diesem Buch war der Einstieg jedoch ganz leicht. Tobias ist zu Beginn der Geschichte ebenso unsicher und schweigsam wie Tris. Erst nach und nach entwickelt er sich zu dem mutigen, starken Four, der aus der Trilogie bekannt ist.

Die ersten 200 Seiten des Buches drehen sich nur um Four und spielen chronologisch vor der Trilogie. Obwohl die Grundlagen natürlich bekannt sind, ist die Geschichte trotzdem wirklich spannend. Dazu trägt nicht nur die detailreiche Beschreibung seines letzten Tages bei den Altruan, sondern auch die wirklich gruselige Darstellung seiner Angstlandschaft bei. Die Autorin vermeidet Dopplungen mit Tris‘ Erzählungen wo immer möglich, sodass es die ganze Zeit interessant bleibt. Dinge, die schon in „Die Bestimmung“ ausgewalzt wurden, finden in „Fours Geschichte“ daher nur kurze Erwähnungen, um die Handlung fließend zu gestalten und zum Beispiel nicht komplett über die Zeremonie und den Weg zum Hauptquartier der Ferox hinweg zu springen. Der Fokus liegt aber eindeutig auf neuen Aspekten.

Auf den folgenden 90 Seiten werden Tris‘ Anfänge bei den Ferox aus Fours Perspektive geschildert. Dadurch wird auch sie häufiger beschrieben und nicht nur ihre Wahrnehmung der Umgebung. Außerdem erfährt der Leser so, was tatsächlich hinter den Kulissen passiert und wie nah dran Tris mit ihren Vermutungen ist. Gesprächsfetzen sind natürlich identisch zu den Dialogen in „Die Bestimmung“, aber da Four trotzdem noch sein eigenes Leben lebt, kreuzen sich seine und Tris‘ Wege nur ab und zu.

Am Ende des Buches werden scheinbar willkürlich noch einige Aussagen Fours gegenüber Tris angesprochen und mit Erklärungen versehen, weshalb Four diese Dinge sagt oder sich in einer bestimmten Art und Weise verhält. Das ist ganz nett zu lesen, bringt aber nicht wirklich neue Informationen. Die Dialoge sind hier komplett identisch zu den Szenen in „Die Bestimmung“ und die Handlung unterscheidet sich nur insofern als dass der Ich-Erzähler diesmal die andere Person ist. Die Autorin tut daher gut daran, dass es bloß noch 25 Seiten sind.

Fazit:
Da die Autorin Doppelungen mit der Trilogie meidet, wo immer möglich, enthält das Buch viele neue Informationen. Gerade in den Szenen, die vor Tris‘ Zeit spielen, ist die Geschichte außerdem besonders spannend. Als Muss für die Fans der Bestimmung würde ich das Buch nicht bezeichnen, aber wer Four und den ersten Band mag, wird auch an diesem kleinen Bonus seine Freude haben. Von mir bekommt „Fours Geschichte“ für nette Unterhaltung mit einem spannenden Anfang insgesamt vier Schreibfedern.


Donnerstag, 4. Dezember 2014

Neuzugänge #35

Kaum ist der Dezember angebrochen, da weihnachtet es schon sehr. Aus allen Richtungen kamen die Bücher angeschlichen und schon wieder ist mein Regal um einiges voller. Noch mehr Bücher werde ich mir aber nicht mehr kaufen dieses Jahr, weil ich meine Bücher aus Platzmangel jetzt schon zweireihig ins Regal stellen muss.

"Magie" von Trudi Canavan ist die Vorgeschichte zur Gilde der schwarzen Magier.
"Die Beschenkte" von Kristin Cashore, "Die Spur der Katze" und "Auf lautlosen Schwingen" von Michelle Raven ergänzen zwei Reihen,
"Der Schattengänger" und "Der Bilderwächter" von Monika Feth, sowie "Die Flucht" und "Die Ankunft" von Ally Condie vervollständigen die jeweilige Reihe.


Klappentext "Ghostwalker - Die Spur der Katze":
Die Journalistin Marisa Pérèz lebt zurückgezogen in den Bergen Kaliforniens. Eines Nachts findet sie einen verletzten nackten Mann auf ihrer Veranda. Sie nimmt sich seiner an und versorgt seine Wunden. Am nächsten Morgen steht die Polizei vor der Tür - in der Nachbarschaft wurde ein Mord verübt! Marisa ahnt nicht, dass der faszinierende Fremde ein Geheimnis hütet, das ihre Welt erschüttern wird...


Klappentext "Ghostwalker - Auf lautlosen Schwingen":
Der Rat der Berglöwen schickt die zurückgezogen lebende Amber zu den Adlerwandlern, um sich mit ihnen zu verbünden. Als Amber angegriffen wird, kommt ihr der geheimnisvolle Griffin zu Hilfe, der ihr als Kind schon einmal das Leben gerettet hat. Die beiden Gestaltwandler fühlen sich unwiderstehlich zueinander hingezogen. Aber gibt es für eine Berglöwin und einen Adler eine gemeinsame Zukunft?


Klappentext "Der Schattengänger":
Jettes Mutter, die bekannte Bestsellerautorin Imke Thalheim, wird von einem Stalker verfolgt. Er schreibt ihr Briefe, terrorisiert sie mit Anrufen und dringt schließlich in ihr Haus ein. Als sie sich ihm entzieht und für ihn unauffindbar ist, sieht er nur eine Möglichkeit, an sie heranzukommen: Er muss Jette in seine Gewalt bringen...


Klappentext "Der Bilderwächter":
Zwei Jahre lang hat Ilka das künstlerische Erbe ihres berühmte Bruders nicht angerührt, so, wie er selbst es in seinem Testament verfügt hat. Als sie sich das erste Mal seinen Bildern stellen muss, ist es, als hätte sie die Büchse der Pandora geöffnet. Ein Mord geschieht, und Ilka wird von der grausamen Vergangenheit eingeholt, der sie so mühsam zu entfliehen versucht. Jette und Merle bleibt nicht viel Zeit, um ihrer Freundin zu helfen, denn bald gerät Ilka in tödliche Gefahr...


Klappentext "Magie":
Ein mächtiger Schwarzer Magier versucht, der jungen Tessia seinen Willen aufzuzwingen. Verzweifelt setzt sie sich zur Wehr - und plötzlich durchströmen Tessia ungeahnte Kräfte...


Klappentext "Die Beschenkte":
Als Katsa dem geheimnisvollen Prinzen von Lienid begegnet, weiß sie sofort, dass auch er beschenkt ist - sie ist sich nur nicht sicher, mit welcher Gabe. Katsa dagegen ist in allen sieben Königreichen bekannt und gefürchtet: Sie hat die Gabe des Tötens. Nur Bo, der fremde Prinz, scheint keine Angst vor ihr zu haben und ringt beharrlich und mit viel Geduld um ihr Vertrauen. Im Kampf gegen einen König mit einer teuflischen Gabe werden sie auf ihrem gemeinsamen Weg durch Schnee und Eis, über Meere und Gebirgsketten zu Verbündeten - und zu einem leidenschaftlichen, unabhängigen, innigen, streitenden, liebenden Paar.


Klappentext "Die Flucht":
Stell dir vor, du lebst in einer Welt, in der alles in deinem Leben geregelt wird - sogar, wen du lieben musst. Aber du liebst den Falschen: jemanden, den das System töten will. Wie weit würdest du gehen, um sein Leben zu retten? Würdest du für deine Liebe sterben?


Klappentext "Die Ankunft":
Stell dir vor, du konntest fliehen - vor dem System, das dir befühlen hat, wie du leben und wen du lieben sollst. Unter Lebensgefahr hast du deine Liebe wiedergefunden - eine Liebe, die das System töten wollte. Jetzt willst du das System besiegen, doch dafür musst du zurück. Zurück in dein altes Leben. Zurück zu einem Geheimnis, das tief in dir verborgen ist. Es wird alles verändern. Dein Leben. Deine Liebe.


Besonders begeistert war ich, als ich die Bücher aus dem rebuy Paket geholt habe. Keines der Bücher hat Leserillen, nicht einmal "Magie" mit seinen 731 Seiten. Die beiden Teile der "Ghostwalker"-Reihe habe ich schon gelesen, aber ich wollte die Bücher vollständig im Regal haben. Blöderweise fehlt jetzt ausgerechnet mein bisheriger Lieblingsteil noch. Dafür kann ich "Cassia & Ky" demnächst endlich lesen.

Stören euch Leserillen in Büchern?
Wie habt ihr die Bücher in eurem Regal sortiert?


Mittwoch, 3. Dezember 2014

[Statistik] November 2014

Der November war ein guter Monat. Die Käufe halten sich in Grenzen und da sich zwei Rezensionsexemplare unter den Neuzugängen befunden haben, sind die gar nicht erst auf den SuB gewandert. Der Dezember wird wohl leider nicht so ein erfolgreicher Monat sein...

Neuzugänge:
- "Das Haus Komarow" von Axel Saalbach [Rezensionsexemplar]
- "Die Bestimmung - Fours Geschichte" von Veronica Roth [neu]
- "Die Blutlinie" von Cody Mcfadyen [neu]
- "Die Roboter im Eis" von Wolfgang Bellaire [neu]
- "Ghostwalker - Tag der Rache" von Michelle Raven [neu]
- "Numbers - Den Tod vor Augen" von Rachel Ward [neu]
- "Yep - Warum nicht anders?" [Leserundenexemplar]

Gesamtanzahl: 7 Bücher



Gelesen und rezensiert:
- "Die Auserwählten - In der Todeszone" von James Dashner (455 Seiten) [3/5]
- "Yep - Warum nicht anders?" (197 Seiten) [4/5]
- "Die Bücherdiebin" von Markus Zusak (586 Seiten) [2/5]
- "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green (333 Seiten) [4/5]
- "Das Haus Komarow" von Axel Saalbach (447 Seiten) [4/5]

Bücher insgesamt: 5 Bücher
Seiten insgesamt: 2018 Seiten
durchschnittliche Bewertung: 3,4 von 5 Schreibfedern