Dienstag, 13. Januar 2015

Ich bin zurück!

Nach einem unglaublich schönen Urlaub bin ich jetzt wieder im Land und habe euch nicht nur eine Menge Rezensionen, sondern auch einige Bilder mitgebracht. Es war gar nicht so leicht, sich für einige wenige zu entscheiden, immerhin sind insgesamt 1.600 Fotos zusammen gekommen...


Unser "Basiscamp" hatten wir in Auckland. Von da sind wir dann nach Weihnachten und nach Silvester zu den unterschiedlichen Touren aufgebrochen. Der bunt angestrahlte Turm ist der Sky Tower. Die höchste Aussichtsplattform ist 220 Meter über der Straße.





Wenn es Neuseeland an irgendetwas nicht mangelt, dann ist das wunderschöne Landschaft. (Und Wasser.) Wo immer es einen besonders guten Ausblick gibt, sind Haltebuchten an den Straßen, sodass Touristen wie ich ihre Fotos schießen können. Es gibt aber auch versteckte Buchten und Strände, die nur mit einem Spaziergang durch den neuseeländischen Dschungel zu erreichen sind.



Wir haben aber natürlich nicht nur die Landschaft genossen, sondern auch traditionelle neuseeländische Gerichte und Süßigkeiten. Mir persönlich haben die meisten Sachen nicht geschmeckt, aber dieser Nachtisch (Pavlova) ist wirklich zum Sterben gut!






Mit der Tongariro Alpine Crossing haben wir eine der beliebtesten Wanderungen des Landes gemacht. Sie ist 19,4 km lang und führt über einen aktiven Vulkan, der zuletzt 2012 ausgebrochen ist. Auf dem dritten Bild ist der Vulkankrater zu sehen. Zwischen Ausgangspunkt der Wanderung und dem höchsten Punkt (Bild 4) liegen 786 Höhenmeter, sodass für die Strecke gute acht Stunden veranschlagt werden müssen.






Wenn man schon mal in Neuseeland ist, muss man sich natürlich auch die Hobbit-Höhlen anschauen. Wir sind also nach Hobbiton gefahren, um Bilbo einen Besuch abzustatten. Das war wirklich ein einmaliges Erlebnis, auch wenn sich unglaubliche Massen an Menschen über das kleine Hobbit-Dorf ergossen haben.




Cape Reinga ist der nordwestlichste Punkt Neuseelands. Dort treffen der Pazifische Ozean und die Tasman Sea aufeinander und nach dem Glauben der Maori, den Ureinwohnern Neuseelands, gehen dort die Seelen der Verstorbenen ins Jenseits über. Ein Wegweiser zeigt die Entfernung zu wichtigen Orten auf der Welt und London ist die am nächsten an Deutschland gelegene Stadt, daher musste ich das natürlich fotografieren.




Wir waren allerdings nicht nur am, sondern auch auf dem Meer. Auf einer Bootstour haben wir zwei Pinguine und eine Menge Delfine gesehen. Leider war gerade Frühstückszeit, sodass die Delfine nur kurz Luft geholt haben und nicht weit aus dem Wasser gesprungen sind. Daher habe ich unzählige Fotos von Finne und Fluke habe, jedoch kein einziges von der Schnauze.



Der obligatorische Kiwi darf natürlich auch nicht fehlen. Da die Vögel nachtaktiv sind und ihr Haus im Zoo dementsprechend stockdunkel war, ist das Foto leider unscharf. Aber ich bin froh, dass überhaupt etwas zu erkennen ist. Die Kiwis sind die Nationalsymbole Neuseelands. Sie sind etwa so groß wie ein Huhn und können nicht fliegen.



Zum Schluss noch ein Beweis, wie viel Mittelerde tatsächlich in Neuseeland steckt: Am Flughafen in Auckland steht diese Steinfigur und verabschiedet die Reisenden.


Mir hat diese Reise unglaublich viel Spaß gemacht. Ich hoffe, ich konnte euch mit den Fotos ein wenig mitnehmen. Neuseeland ist auf jeden Fall einen Besuch wert!

Kommentare:

  1. Wow, wie wunderschön! Das muss echt ein tolles Erlebnis gewesen sein, dazu noch die Hobbit-Schauplätze - einfach super! Da kannst du sicherlich noch einige Zeit von Zehren. Danke, dass wir an diesen tollen Fotos teilhaben dürfen:)

    LG, Claudia :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war definitiv ein rundum gelungener Urlaub. Vor allem, weil da Hochsommer ist und wir nicht ein einziges Mal Regen hatten. :) Freut mich, dass dir die Fotos gefallen.

      Liebe Grüße zurück,
      Jenny

      Löschen