Sonntag, 25. Januar 2015

[Rezension] Great Apes – James Lu Dunbar



Titel: Great Apes!
Autor: James Lu Dunbar
Verlag: Self-Publishing
Erscheinungsdatum: 28. Februar 2014
Einband: eBook
Seiten: 38
ISBN: 978-1-482374-48-3
Preis: -

Klappentext (freie Übersetzung aus dem Englischen):
 „Great Apes!“ ist ein wissenschaftlich korrekter, aus Reimen bestehender Comic, der die Entstehung der menschlichen Rasse und den Beginn der Zivilisation beschreibt.

Einordnung:
- Bang! (Teil 1)
- It’s Alive! (Teil 2)
- Great Apes! (Teil 3)

Rezension:
Dieser dritte Teil schildert die Entstehung des Lebens auf der Erde und widmet sich dabei nach der Beschreibung der Anfänge hauptsächlich den Menschen. Diese Inhalte werden größtenteils auch im Schulunterricht gelehrt und sind daher noch greifbarer als die Theorien aus dem letzten Band. Viele der Abbildungen sind älteren Lesern vermutlich bereits bekannt, aber gerade das zeugt auch wieder von der Wissenschaftlichkeit dieses letzten Comics. Zwei Beispiele dafür sind die sehr detaillierte Darstellung der Entstehung des Auges und das Schema zur Entstehungsgeschichte des aufrechten Ganges.

Besonders positiv aufgefallen ist mir die Darstellung menschlicher Gemeinschaften. Bis zu diesem Zeitpunkt dienten der Mann und die Frau immer nur zur Illustration der Geschehnisse, ohne dass es tatsächlich menschliches Leben auf der Erde gegeben hätte. Nun, wo das der Fall ist, hat der Autor sehr genau darauf geachtet, dass immer beide Geschlechter und alle verschiedenen Rassen vertreten sind. So gibt es, um nur ein Beispiel zu nennen, einen dunkelhäutigen Schmied. Dadurch stehen alle Menschen gleichberechtigt nebeneinander.

Als Abschluss hat der Autor die Feststellung gewählt, dass unser Wissen durch die vielen neu entwickelten Methoden in den letzten Jahren exponentiell angestiegen ist, dass wir aber trotzdem noch lange nicht alles wissen und es daher wichtig ist, weiter Fragen zu stellen. Der Hinweis ist richtig und vor allem wichtig nach einem Buch, das so voller wissenschaftlicher Erkenntnisse steckt, dass es gerade auf jüngere Leser vielleicht den Eindruck macht als wüssten die Wissenschaftler bereits alles.

Fazit:
Auch der Abschluss der Reihe ist gut gelungen mit sehr greifbaren und detaillierten Inhalten, antirassistischen Darstellungen und einem runden Ende. „Great Apes!“ bekommt fünf Schreibfedern.


0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen