Dienstag, 14. Juli 2015

[Rezension] Liebe geht durch alle Zeiten: Rubinrot – Kerstin Gier



Titel: Liebe geht durch alle Zeiten - Rubinrot
Autor: Kerstin Gier
Verlag: Arena Verlag
Erscheinungsdatum: 01. Januar 2009
Einband: Hardcover
Seiten: 343
ISBN: 978-3-401063-34-8
Preis: 15,99 € [D]

Klappentext:
Manchmal ist es ein echtes Kreuz, in einer Familie zu leben, die jede Menge Geheimnisse hat. Der Überzeugung ist zumindest die 16-jährige Gwendolyn. Bis sie sich eines Tages aus heiterem Himmel im London um die letzte Jahrhundertwende wiederfindet. Und ihr klar wird, dass ausgerechnet sie das allergrößte Geheimnis ihrer Familie ist. Was ihr dagegen nicht klar ist: Dass man sich zwischen den Zeiten möglichst nicht verlieben sollte. Denn das macht die Sache erst recht kompliziert!

Einordnung:
- Rubinrot (Teil 1)
- Saphirblau (Teil 2)
- Smaragdgrün (Teil 3)

Rezension:
Mit Gwendolyn hat die Autorin eine sehr sympathische Protagonistin geschaffen, die sehr authentisch handelt, denkt und fühlt. Das wird schon zu Beginn relativ schnell deutlich, denn für sie kommt es vollkommen unerwartet, dass sich plötzlich Schwindelgefühle hat und mit einem großen Satz in der Vergangenheit landet. Auch wenn ihr natürlich bekannt ist, dass in ihrer Familie das Zeitreise-Gen vererbt wird, so haben sich doch alle jahrelang darauf vorbereitet, dass es ihre Cousine Charlotte sein würde, der die Ehre zuteilwird. Charlotte bekam seit frühester Kindheit Musik-, Reit- und Fechtunterricht, wurde über Politik und Benehmen in den letzten 500 Jahren informiert und in die Geheimnisse des Chronografen eingeführt. Das alles muss Gwendolyn nun über Nacht lernen und ist verständlicherweise verwirrt, überfordert und auch ein wenig verängstigt. Dass sie trotz allem ihren eigenen Kopf behält, ist ihr hoch anzurechnen. Statt vor Ehrfurcht zu verstummen und vor der Geheimloge der Wächter zu katzbuckeln, erzählt sie alles ihrer besten Freundin Leslie und geht locker und ungezwungen ihren eigenen Weg.

Parallel zum Leser lernt sie außerdem alles über die Vergangenheit. Es beginnt mit der Mode, denn für jeden Zeitsprung müssen die Genträger wie in der jeweiligen Zielzeit gekleidet werden, um keine Aufmerksamkeit zu erregen. Die Beschreibungen der Kostüme bieten einen guten Einblick in die damalige Mode. Vor allem viele Details werden erläutert, denn Dank der modernen Stoffe und Herstellungsmethoden sehen die Kostüme zwar aus wie aus der damaligen Zeit, sind aber an einigen Stellen um einiges leichter und bequemer. Doch nicht nur das, auch der Umgang mit einem Fächer, das richtige Knicksen, der Unterschied zwischen Durchlaucht und Erlaucht und eine Liste mit modernen Wörtern, die sie auf keinen Fall benutzen darf, wird ihr eingetrichtert. Hinzu kommt dann noch alles Wissen über Kriege, wichtige Politiker und historische Ereignisse. All diese Fakten bekommt auch der Leser vermittelt, wenn auch häufig in gekürzter Form.
Problematisch daran sind lediglich die vielen Jahreszahlen. Mit dem Chronografen ist es den Zeitreisenden möglich, die exakte Uhrzeit und das exakte Datum einzustellen, an dem sie in der Vergangenheit landen möchten. Jedes Mal, wenn Gwendolyn das tut, wird das in der Geschichte auch erwähnt. Allerdings springt sie nicht immer ins selbe Jahr, sodass es schwierig ist, parallel zu den Geschichtsstunden, dem Studium von historischen Dokumenten, dem Pro- und dem Epilog des Buches den Überblick zu behalten. Sollte bei einigen Jahreszahlen ein Wiedererkennungseffekt entstehen, dann sind es eindeutig zu viele.

Hinzu kommen nämlich auch noch die kurzen Einwürfe zwischen den Kapiteln. Dort bekommt der Leser immer einen Einblick in Zitate aus den Annalen der Wächter, aus Chroniken, Geheimschriften und Stammbäumen. Diese Einblicke sind meist nur eine Seite lang, aber dabei mit mindestens einer Jahreszahl versehen, die noch zusätzlich verwirrt. Doch gerade diese kurzen Zitate bauen auch Spannung auf, denn so mysteriös sie am Anfang auch sind, gegen Ende offenbaren sie dem Leser immer mehr Informationen, die die Charaktere noch nicht haben.
Alle Rätsel werden dabei natürlich nicht gelöst, sodass auch die übrige Geschichte wirklich fesselnd ist. Die geheime Geheimloge der Wächter hat eine ganze Menge Geheimnisse, von denen teilweise keiner so richtig zu wissen scheint, worin sie eigentlich bestehen. Schade nur, dass davon zum Ende des ersten Teils auch überhaupt nichts aufgelöst wird, sodass es nur der Spannungsaufbau für die beiden folgenden Bücher ist.

Fazit:
Zeitreisen sind für mich mal eine neue Art Fantasy. Das nutzt die Autorin, um neben den Geschehnissen der Gegenwart auch ein bisschen über wichtige Details aus der Vergangenheit zu berichten, ohne es allerdings zu übertreiben. Gwendolyn, die Protagonistin und Ich-Erzählerin der Geschichte, ist trotz ihrer Naivität und jugendlichen Unbedarftheit sehr sympathisch und vor allem authentisch. Insgesamt ist das Buch ein spannender Auftakt, auch wenn die unglaublich vielen Jahreszahlen eher verwirren als helfen und von den unzähligen Rätseln am Ende dieses Buches nicht ein einziges gelöst wurde. „Rubinrot“ bekommt vier Schreibfedern von mir.




Kommentare:

  1. Hallo Jennifer,

    da hat dir Rubynrot ja genauso gut gefallen wie mir :D Mir gefällt die Geschichte super. Ist auch mal was anderes, da hast du absolut recht. Denn zweiten Band hab ich selber ncoh nicht gelesen, aber das wird noch :D

    Ach ja, hast du dir den Film angetan? Grauenvoll XD Zumindest meiner Meinung nach ^^

    Tintengrüße von der Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,

      mir hat Rubinrot tatsächlich ziemlich gut gefallen. Vom Hocker gerissen hat es mich nicht, aber ich mag vor allem Gwenny, die sich nicht so herumschubsen lässt wie Charlotte, sondern ihren eigenen Kopf hat, Fragen stellt und ganz sie selbst ist. Ich kann mit weiblichen Figuren - und Protagonisten im Speziellen - selten etwas anfangen. Immer nur dann, wenn sie stark sind und keine weinerlichen Memmen. Und das ist Gwenny auf jeden Fall.
      Ich bin gerade dabei, den dritten Teil zu Ende zu lesen. Der zweite war ziemlich langweilig. Soooo viele Seiten und wenn ich drüber nachdenke, was im Buch passiert ist ... ... ... mir fällt nichts ein. Irgendwie hat der Teil keine Handlung. Aber dafür gefällt mir der dritte Teil bisher wieder besser, weil da tatsächlich auch mal unvorhersehbare Dinge geschehen! Ich wünsche dir trotzdem viel Spaß beim Lesen. :)

      Noch habe ich mir den Film nicht angetan, aber das werde ich auf jeden Fall noch. Dass er nicht gut sein soll, habe ich gehört. Aber das passiert ja leider häufiger. "Seelen" von Stephenie Meyer ist zum Beispiel ein richtig gutes Buch. Aber der Film... Das beste daran war der Soundtrack. :D

      Grüße zurück,
      Jenny

      Löschen
  2. Hallo Jenny,

    cooler Blog und coole Rezi!
    Hast du die Filme dazu gesehen?

    Liebste Grüße,
    Vanessa
    vanessasbuecherregal.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Vanessa,

      ich habe die Filme zu den ersten beiden Büchern gesehen, ja. Aber ich fand sie so schlecht, dass ich mir den letzten höchstens mal im TV ansehen werde. Die Reihe konnte mich irgendwie nicht so richtig packen. Hat sie dir denn gefallen? Bzw. hast du die Filme gesehen? Oder weshalb hast du gefragt?

      Grüße zurück,
      Jenny

      Löschen
    2. Hey Jenny,

      Ich habe einfach schon so viel Gutes über die Bücher gehört und noch gar keine Meinung zu den Filmen mitbekommen.
      Bisher habe ich weder die Bücher gelesen (was ich aber noch vorhabe) noch die Filme gesehen. Im Moment habe ich noch einige Bücher, die ich unbedingt vorher lesen möchte und dachte, ich könnte mir vielleicht wenigstens schon mal die Filme vorher ansehen.
      Aber anscheinend waren sie wohl nicht so der Knaller..

      Vielen Dank auf jeden Fall, dass du dir kurz für mich Zeit genommen hast! :)

      Liebe Grüße,
      Vanessa
      vanessasbuecherregal.blogspot.de

      Löschen
    3. Hey Vanessa,

      aber selbstverständlich. :) Ich beantworte generell immer alle Kommentare auf meinem Blog. Gespräche machen viel mehr Spaß als immer nur Kommentare einzusammeln.
      Mir haben die Filme nicht wirklich gefallen. Die schauspielerische Leistung ist eher mittelmäßig. Und dazu kommt, dass mir schon in den Büchern die Geschichte an sich nicht besonders gefallen hat. Da können die Filme dann natürlich auch nichts dran ändern. Vielleicht kann man das dieser Rezension noch nicht entnehmen, weil ich im ersten Teil noch neugierig war - schließlich wird nicht immer alles im ersten Teil aufgelöst, daher war der Anfang noch vielversprechend. Aber im zweiten Teil passiert gar nichts und im dritten Teil widerspricht sich dann alles. Allerdings gibt es ja auch viele Leser, die die Reihe lieben. Von daher lohnt es sich auf jeden Fall, sich eine eigene Meinung zu bilden. :)

      Grüße,
      Jenny

      Löschen
    4. Hallo Jenny,

      das freut mich, so geht es mir auch! Ich bin immer total aus dem Häuschen, wenn ich einen Kommentar habe, weil ich dann weiß, dass sich echt jemand das durchliest, was ich da von mir gebe :) Und dann darüber zu diskutieren macht natürlich noch viel mehr Spaß!

      Das denke ich auch. Irgendwann werd ich mir die Bücher zulegen, lesen und dich dann wissen lassen, wie es mir gefallen hat.
      Du scheinst mir recht sympathisch und auch dein Blog gefällt mir ziemlich gut. Daher bleibe ich gerne als Leserin da!

      Liebe Grüße,
      Vanessa
      vanessasbuecherregal.blogspot.de

      Löschen
    5. Hey Vanessa,

      vielen Dank! :) Das freut mich.
      Und ich bin gespannt, wie dir die Bücher gefallen, wenn du sie dann mal gelesen hast. Aber keinen Stress. ;)

      Liebe Grüße,
      Jenny

      Löschen