Freitag, 12. Februar 2016

[Rezension] Tyrrin Hexenkater: Dieses Hutmenschen-Komplott – Platti Lorenz



Titel: Tyrrin Hexenkater – Dieses Hutmenschen-Komplott
Autor: Platti Lorenz
Illustrator: Mie Dettmann
Verlag: Self-Publishing
Erscheinungsdatum: 14. November 2015
Einband: eBook
Seiten: 138
ISBN: -
Preis: 1,99 € [D]

Klappentext:
Tyrrin ist ein Kater und dazu ein Sonderling. Kaum hat er das Licht der Welt erblickt, dauert es nicht lang, bis er zu viel für seine eigene Familie wird. Tyrrin fällt auf, lernt lieber von Menschen als von seinesgleichen und findet seinen Platz rasch an der Seite der Menschenfrau „Old Lady“. Doch dann passiert es, dass sich auf einmal so ein „Hutmensch!“ in sein Leben schleicht und Old Lady verschwindet.

Einordnung:
- Dieses Hutmenschen-Komplott (Teil 1)
- Die Spaltlichtpost (Teil 2)

Rezension:
Wie bereits auf dem Cover angekündigt wird, handelt es sich bei diesem Buch um das erste Buch zum » Blog « des Hexenkaters Tyrrin. Die Geschichte beginnt mit Tyrrins Geburt. Als neugeborener Kater hat er noch sehr viel zu lernen, daher ist das Buch in 40 kurze Lektionen unterteilt. Da die Lektionen aber alle nahtlos aneinander anschließen, ist die Geschichte trotz der Kürze der Kapitel nicht zerstückelt oder abgehackt. Das Buch lässt sich daher sowohl am Stück als auch in kleinen Häppchen nebenbei wunderbar lesen. Der lockere, flüssige Schreibstil tut sein Übriges dazu, dass es leicht ist, am Ball zu bleiben.

Meine anfängliche Befürchtung, dass das Buch „nur“ leichte Lektüre ohne großes Ziel sein würde, hat sich nach einigen Kapiteln glücklicherweise als unbegründet herausgestellt. Nach einigen einführenden Lektionen, in denen viele Charaktere auftauchen und wieder verschwinden, ohne einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, entwickelt sich dann doch noch eine zusammenhängende Geschichte. Die Handlung gewinnt an Spannung und macht mit einem kleinen Cliffhanger neugierig auf die nächsten Lektionen aus dem zweiten Band. Außerdem verlassen die Charaktere nach und nach ihre Eindimensionalität und bekommen viel mehr Tiefe. Zu Beginn der Geschichte tauchen alle menschlichen Charaktere höchstens in einer Lektion auf, beispielsweise um Medizin oder eines von Tyrrins Geschwisterchen zu kaufen. Später treten die wichtigen Figuren, wie beispielsweise Tyrrins Besitzer Karel, immer wieder in Erscheinung, sodass der Leser sich einen genaueren Eindruck verschaffen und Sympathien entwickeln kann für den ebenso höflichen wie witzigen Tyrrin, den stotternden Karel, seine stürmische Schwester Lafenne und sogar für den mysteriösen Joscha.

Aufgelockert wird die Geschichte zusätzlich durch die Zeichnungen der Illustratorin Mie Dettmann. Bilder von Tyrrin, seinen Geschwister und einigen Menschen, denen er begegenet, sind zwischen dem Text eingefügt. Allerdings sind die Illustrationen nie größer als eine halbe Seite, sodass die Details auf meinem Reader manchmal kaum zu erkennen waren. Aus diesem Grund haben mir die kleinen Symbole am Ende jedes Kapitels, beispielsweise Eulen, Blätter, Monde oder Bonbons, in gewisser Weise sogar besser gefallen als die eigentlichen Illustrationen der Geschichte.

Fazit:
Das Buch ist unterteilt in 40 kurze Lektionen, die sich aber recht bald zu einer zusammenhängenden Geschichte entwickeln. Dadurch ist das Buch am Stück ebenso gut lesbar wie in kleinen Häppchen. Nach einigen einführenden Kapiteln entwickeln die Charaktere Tiefe und die Handlung Spannung. Das Ende macht neugierig auf den nächsten Band. Auch die Illustrationen sind gelungen, wenngleich sie mir häufig zu klein waren, da ich kaum Details erkennen konnte. Insgesamt vergebe ich an „Tyrrin Hexenkater – Dieses Hutmenschen-Komplott“ vier Schreibfedern.



Ich bedanke mich ganz herzlich bei der Autorin Platti Lorenz für das Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Hallo Jennifer,

    auch ich habe den Hexenkater schon gelesen und war begeistert. Ich habe mich total in ihn verliebt und möchte auch am liebsten so einen Kater haben. ^^ Aber was soll's, ich habe ja schon 2 tolle Mietzekatzen, die ich nicht missen möchte. ;-)

    Schöne Rezi!

    LG Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Steffi,

      Tyrrin an sich finde ich gar nicht so ... sympathisch. Er ist ein wirklich guter Erzähler, aber nicht mein liebster Charakter in der Geschichte. Von daher würde ich ihn auch nicht gerne als Haustier haben - allerdings bin ich ohnehin kein Katzenmensch, vielleicht liegt's auch daran. :D

      Grüße zurück,
      Jenny

      Löschen
    2. Tyrrin nicht mögen!!! Wie kannst du nur? :-O
      Hihi, kleiner Spaß. ;-)
      Er ist halt seeeehr von sich überzeugt und ganz schön frech.
      Wer ist denn dein Lieblingscharakter?

      Löschen
    3. Für mich ist es kein Weltuntergang, wenn ich den Protagonisten nicht mag. :D Eigentlich ist das so ziemlich immer der Fall. Ich habe irgendwie eine Schwäche für Nebencharaktere. In diesem Buch mag ich beispielsweise Joscha am liebsten.

      Löschen
    4. Ich bin eigentlich auch jemand, der immer nur Sympathien für Nebencharaktere entwickelt. Ich weiß also, wie es dir ergeht. ;-) Schlimm ist es ja nicht - man hat nur immer den Wunsch, mehr vom Nebencharakter zu lesen. ^^

      Löschen