Mittwoch, 12. Oktober 2016

[Rezension] Shilsas: In den Nebeln – Chris P. Rolls



Titel: Shilsas – In den Nebeln
Autor: Chris P. Rolls
Verlag: Self-Publishing
Erscheinungsdatum: 01. Oktober 2016
Einband: eBook
Seiten: 688
ISBN: 978-1-539095-87-3
Preis: 7,99 € [D]

Klappentext:
Hoch über nebeligen Schluchten liegt die Stadt Shilsas, nur durch Seilbahnen zu erreichen. Stadt der Sünde und des Elends, in der einzig der Tod Gesetz ist. Navasirt Dadashian ist nur eine einfache Hure, versucht indes lange genug zu überleben, um die Ablösesumme und Passage über die Schlucht bezahlen und der Stadt entkommen zu können. Leichtsinn und Mut führen ihn zu dem gefürchtetsten Mann der Stadt: Matous Azatyan, genannt Hazar Maher, Herr der tausend Tode, den er wider Erwarten beeindruckt. Und auch Nava bekommt den geheimnisvollen Assassinen nicht mehr aus dem Kopf. Bald schon wird er hineingezogen in ein Chaos aus Argwohn, Fragen und Intrigen. Welches Geheimnis verbirgt sich hinter Matous? Welcher mächtige Feind zieht die Fäden des Netzes, das sich immer enger um Nava und Matous spinnt? Nava weiß nur eines: Traue niemandem in Shilsas.

Einordnung:
Das Buch ist kein Teil einer Reihe.

Rezension:
Mein Gott, ist das ein gutes Buch. Ich muss nur daran zurückdenken und schon spüre ich mein Herz rasen und meine Nerven kribbeln. Die Geschichte ist von der ersten Seite an unglaublich spannend. Nava, der Protagonist, wird gleich zu Beginn des Buches um seinen Lohn betrogen. Obwohl er selbst weiß, wie verrückt und leichtsinnig es ist, macht er sich auf den Weg zum gefürchteten Herrn der tausend Tode, um sein Geld einzutreiben. Statt auf dieser Szene eine rasante Abfolge von Ereignissen aufbauen zu lassen, nimmt sich die Autorin im Anschluss die Zeit, die Stadt Shilsas, ihre Bevölkerung, die Lebensbedingungen und Navas Arbeitskollegen näher zu beschreiben. Dabei flacht die Spannung jedoch nicht ab, sondern baut sich Dank der atemberaubenden Atmosphäre immer weiter auf. Dieses Warten, während im Grunde nichts passiert, ist unglaublich nervenaufreibend. Als die Handlung dann Fahrt aufnimmt, verschafft das jedoch auch keine Erleichterung, denn aus dem nervösen Warten wird mitreißende Spannung. Der Autorin ist es gelungen, eine solch aufgeladene Atmosphäre zu entwickeln, dass mein Puls nie zur Ruhe kam, völlig unabhängig davon, was in dem Buch gerade beschrieben wurde.

Begeistert hat mich auch die Welt, die die Autorin sich ausgedacht hat. Die Stadt Shilsas liegt auf einem Hochplateau und kann daher nur über Seilbahnen erreicht oder verlassen werden. Schon daraus entsteht ein Gefühl der Bedrängnis, denn die Preise für die Überfahrt sind horrend. Den meisten Menschen ist es niemals möglich, Shilsas zu verlassen. Sie sind ihr Leben lang gefangen in einer Stadt, in der das Gesetz des Stärkeren gilt. Damit ist Shilsas ein Paradies für Kriminelle jeglicher Art. Kinder, Alte und Kranke haben kaum eine Überlebenschance, in den Straßen liegen verwesende Leichen, es riecht nach Schweiß, Blut und Urin, viele Gebäude und architektonische Gebilde sind halb zerstört oder verfallen und es gibt ganze Viertel, in die die meisten Menschen niemals einen Fuß setzen würde. Diese düstere Stimmung hat mich von Anfang an in ihren Bann geschlagen. Und über allem liegt das Grauen, wenn sich die Nebel über der Stadt ausbreiten, die Sicht auf wenige Meter beschränken, jede Ritze durchdringen, alles klamm und feucht werden lassen und tödliche Krankheiten mit sich bringen. Das Buch ist so atmosphärisch, dass ich mich dem einfach nicht entziehen konnte. Zugleich haben die Vielschichtigkeit der Welt und die Komplexität der Handlungsstränge mich immer mehr eingewickelt und diese abstoßende, entsetzliche Stadt hat mich so in ihren Bann gezogen, sodass ich die beiden wichtigsten Grundsätze vergessen habe: „Traue niemandem in Shilsas“ und „Jeder ist käuflich in Shilsas“.

Es sind jedoch nicht nur Spannung und Atmosphäre, die mich begeistert haben. Der Aufbau der gesamten Welt und der Handlung ist unglaublich komplex, aber trotzdem finden sich nie Logikfehler und irgendwer werden auch die unterschiedlichsten Handlungsstränge überraschend sinnvoll zusammengeführt. Es steckt so viel in diesem Buch, explizit wie implizit, dass ich noch immer nicht aufhören konnte, darüber nachzudenken. Gleiches gilt auch für die Charaktere. Selbst in den letzten Kapiteln konnten sie mich mit neuen Offenbarungen noch immer überraschen, die sich so perfekt in den Charakter einfügen, dass ich mich frage, wieso ich da nicht vorher schon drüber nachgedacht habe. Durch diese Vielschichtigkeit der Charaktere wird auch eine Fülle von Emotionen vermittelt. Diese sind so mitreißend, dass ich mich nicht dagegen wehren konnte, ebenso zu empfinden wie die Figuren, auch wenn ich das manchmal gar nicht wollte. Die Intensität der Gefühle ist wirklich beeindruckend. In dem Zusammenhang hat mir am meisten gefallen, dass der Fokus sehr viel auf der Geschichte und den daraus entstehenden Emotionen liegt und weniger auf der Beschreibung von expliziten, leidenschaftlichen Sexszenen. Natürlich gibt es einige solcher Szenen, aber dass die Handlung hier deutlich mehr Raum einnimmt, finde ich auf jeden Fall positiv erwähnenswert. Dasselbe gilt für das Ende des Buches, das rund und zufriedenstellend ist, ohne eine offensichtliche Hintertür für einen möglichen Folgeteil offen zu lassen. Die Geschichte ist perfekt, wenngleich auch irgendwie erschreckend abgeschlossen.

Fazit:
Das Buch hat mich von der ersten bis zur letzten Seite überzeugt. Die Atmosphäre ist gigantisch. Selbst wenn in der Geschichte eigentlich überhaupt nichts passiert, ist die Spannung nervenaufreibend. Die Beschreibungen der Stadt Shilsas, der dort lebenden Menschen und der düster aus dem Abgrund heraufziehenden Nebeln verbreiten immer wieder entsetzliches Grauen. Hinzu kommen ein Protagonist mit einem packenden Erzählstil und eine enorme Intensität der Gefühle, die absolut mitreißend ist. Welt und Handlung sind vielschichtig und komplex, aber perfekt ineinander integriert. Mir geht es nach Abschluss des Buches wie den meisten Menschen in Shilsas: Ich kann der Stadt für eine ganze Weile nicht mehr entkommen. Für „Shilsas – In den Nebeln“, das Meisterwerk der Autorin, vergebe ich mit fünf Schreibfedern alles, was ich habe.


Ich bedanke mich ganz herzlich bei der Autorin Chris P. Rolls für das Rezensionsexemplar!

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen