Dienstag, 14. Februar 2017

[Reading With] Sophias Bookplanet: Tote Mädchen lügen nicht - Update #2

Heute gibt es das zweite Update zu meinem ersten "Reading With"! Sophia von Sophias Bookplanet und ich lesen momentan gemeinsam ein Buch. Bisher hat das wunderbar funktioniert und wir haben uns während des Lesens viel ausgetauscht. Jetzt gibt es auch ein Update für euch, ungefähr aus der Mitte des Buches. Es könnten Spoiler enthalten sein, also seid gewarnt!


Welches Buch lesen wir?


Titel: Tote Mädchen lügen nicht
Autor: Jay Asher
Verlag: cbt
Seiten: 283
ISBN: 978-3-570307-34-2
Preis: 9,99€ [D]

Klappentext:
Als Clay aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit 13 Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf "Play" - und hört Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat.
Mit Hannahs Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben.
Clay ist einer davon ...


Wann gibt's die Updates?

#1 - Am Anfang - Sa, 11.02.
#2 - In der Mitte - Di, 14.02.
#3 - Am Ende - Di, 21.02.


Wo sind wir gerade?

Seite 148
Dort beginnt das Kapitel "Kassette 4: Seite A".


Sophias Fragen:


1. Wie gefällt dir unser Protagonist Clay bisher?
So richtig viel erfährt man nicht über Clay, finde ich. Von daher habe ich nicht so viele Anhaltspunkte, um ihn sympathisch oder unsympathisch zu finden. Er scheint mir aber ein anständiger Kerl zu sein. Vor allem, weil er ziemlich gut darüber reflektieren kann, dass er sich auch nicht davon frei sprechen kann, an die Gerüchte geglaubt zu haben. Und dass er irgendwie etwas hätte merken müssen. Das gefällt mir, aber sonst ist Clay bisher eher Mittel zum Zweck, um jemanden die Kassetten hören zu lassen.

2. Wem von unseren sechs bisherigen Nummern würdest du am liebsten Mal gehörig die Meinung geigen?
Ich muss gestehen, dass ich bisher keine Nummer so richtig dramatisch fand. Das sind halt alles Teenager. Nichtsdestotrotz würde ich vermutlich mit Tyler das böseste Gespräch führen. Nicht mal unbedingt, weil er sie durch's Fenster beobachtet hat - bei einem Zimmer im Erdgeschoss ist sie selbst Schuld, wenn sie die Jalousien nicht runter macht. Aber dass er Fotos gemacht hat, ist dann doch eindeutig zu viel. Wenn die jemandem versehentlich in die Finger fallen...

3. Kannst du Hannahs Ansichten, die zu ihrer Entscheidung führten, nachvollziehen?
Bisher nicht, ehrlich gesagt. Natürlich sind einige ihrer Erlebnisse nicht gerade prickelnd. Außerdem sind Gerüchte eine gefährliche Sache, denn wenn sie gut genug klingen, interessiert sich keiner mehr für die Wahrheit. Trotzdem habe ich bisher das Gefühl, dass sie das alles überdramatisiert. Sie wirkt wie ein hysterischer Teenager, der ausflippt, weil nicht alles nach ihrem Willen läuft. Subjektiv mag für sie alles tatsächlich dramatisch und auswegslos aussehen, aber da ich das objektiv nicht nachvollziehen und mich auch nicht in sie hineinversetzen kann, verstehe ich ihre Entscheidung momentan noch nicht.


Meine Fragen:


1. Wie kommst du mit der Erzählweise des Protagonisten zurecht?
Schlecht. Alles, was Hannah auf den Kassetten sagt, ist kursiv geschrieben, und alles, was Clay erzählt, ist in normaler Schrift geschrieben. Eigentlich sollte das zur Unterscheidung genug sein. Aber es gibt keine Absätze, wenn von der Kassette in die Realität gewechselt wird oder andersherum. Und außerdem erfolgen diese Wechsel so schnell, dass ich die Formatierung meist gar nicht wahr genommen habe. Schon mehrfach musste ich eine Seite neu lesen, weil nichts Sinn gemacht hat. Es ist echt anstrengend, alle zwei oder drei Sätze zwischen der Kassette und der Realität hin und her zu springen.

2. Welche der ersten sechs Nummern fandest du am wenigsten dramatisch?
Wie schon erwähnt, finde ich alle Nummern bisher nicht übertrieben dramatisch. Aber am wenigsten zu suchen hat auf den Kassetten bisher Justin. Ja, es gibt Gerüchte über Hannahs ersten Kuss mit ihm, aber es wird nie abschließend geklärt, ob tatsächlich Justin diese Gerüchte in die Welt gesetzt hat. Und überhaupt, ihm die Mitschuld an ihrem Selbstmord in die Schuhe zu schieben, weil er eine schöne Erinnerung von ihr zerstört hat? Ihn auf diesen Kassetten zu erwähnen finde ich schlimmer als das, was er angeblich getan haben soll.

3. Wie gefällt dir das Buch bisher und was müsste in der zweiten Hälfte passieren, damit es dir besser gefällt?
Vermutlich wurde schon deutlich, dass mir das Buch bisher nicht besonders gefällt. Ich komme mit dem Erzählstil nicht zurecht, weil es zu häufig zwischen Kassette und Realität wechselt. Außerdem hat das, was Clay denkt, häufig überhaupt nichts mit dem zu tun, was Hannah soeben gesagt hat. Außerdem kann ich Hannahs Entscheidung nicht nachvollziehen, weil sie zwar Dinge erlebt hat, die nicht unbedingt angenehm sind, aber auch längst nicht so dramatisch wie sie das darstellt. Zudem kann ich mich bisher weder mit Clay noch mit Hannah besonders identifizieren, sodass die großen Emotionen ausbleiben. Das alles dürfte sich in der zweiten Hälfte gerne ändern. Es würde mir besser gefallen, wenn Hannah noch wirklich nachvollziehbare Gründe für ihren Selbstmord nennt. Und wenn Clay etwas anderes werden würde als Mittel zum Zweck. Wenn er also nicht mehr nur als leblose Hülle stumpf nach Hannahs Anweisungen durch die Stadt läuft und fährt und dabei zufällig auch noch immer genau passend den richtigen Bus erwischt.


Zu Sophias Antworten geht es hier: Klick!

Nächstes Update: 21.02.

Kommentare:

  1. Hey ;)
    Mir hat das Buch damals auch nicht soo gut gefallen. Es sind aber schon ein paar Jahre her, seit ich das Buch glesen habe.
    Habe mir auch mehr erhofft.

    Liebe Grüße,
    Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lena,

      inzwischen bin ich durch mit dem Buch. Und mir hat es nicht besonders gut gefallen. Die zweite Hälfte war zwar deutlich besser als die erste, aber trotzdem. Ich glaube, ich bin einfach zu alt, um mich mit überdramatisierendem Teenager zu identifizieren.

      Grüße zurück,
      Jenny

      Löschen