Dienstag, 21. Februar 2017

[Reading With] Sophias Bookplanet: Tote Mädchen lügen nicht - Update #3

Hier folgt nun das dritte und letzte Update zu meinem "Reading With" mit Sophia von Sophias Bookplanet. Es hat wirklich Spaß gemacht, sich so viel über die Geschichte auszutauschen. Inzwischen haben wir das Buch beendet, also enthält dieser Post mit ziemlicher Sicherheit Spoiler!


Welches Buch lesen wir?


Titel: Tote Mädchen lügen nicht
Autor: Jay Asher
Verlag: cbt
Seiten: 283
ISBN: 978-3-570307-34-2
Preis: 9,99€ [D]

Klappentext:
Als Clay aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit 13 Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf "Play" - und hört Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat.
Mit Hannahs Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben.
Clay ist einer davon ...


Wann gibt's die Updates?

#1 - Am Anfang - Sa, 11.02.
#2 - In der Mitte - Di, 14.02.
#3 - Am Ende - Di, 21.02.


Wo sind wir gerade?

Seite 283
Das Buch ist damit beendet.


Sophias Fragen:


1. Wie hat sich deine Meinung über den Protagonisten in der letzten Hälfte verändert?
Er hat mir besser gefallen, insbesondere ganz zum Schluss. In der ersten Hälfte hatte ich das Gefühl, dass er einfach nur eine leblose Marionette ist, die nach Hannahs Anweisungen quer durch die Stadt rennt. Das ist in der zweiten Hälfte langsam weniger geworden und insbesondere zum Schluss, als die Kassetten zu Ende sind und Clay endlich nur von sich selbst erzählt, hatte ich das Gefühl, tatsächlich die Erzählung eines Menschen zu lesen.

2. Konntest du Hannahs Entscheidung nun besser nachvollziehen?
Ein Stück weit konnte ich sie besser nachvollziehen, ja. Insbesondere auf der letzten Kassette wird die Ausweglosigkeit der Situation schon deutlich. Nichtsdestotrotz geht es in dem zweiten Teil des Buches ja eigentlich gar nicht mehr darum, ob oder ob nicht. Sie hat die Entscheidung längst getroffen und fährt nur noch einen harten Selbstzerstörungskurs, um sich in ihrer Entscheidung zu bestätigen. Von daher habe ich immer noch Schwierigkeiten, zu verstehen, wie sie an diesen Punkt gekommen ist, aber die Entwicklung von der Entscheidung zur Umsetzung kann ich voll und ganz nachvollziehen.

3. Hättest du gerne erfahren, wie die anderen auf die Kassetten reagiert haben?
Teilweise habe ich das ja erfahren, denn Toby erzählt einige Dinge und Marcus trifft Clay sogar selbst, ebenso wie den Lehrer. Tylers Reaktion lässt sich implizit erschließen und bei Courtney hat Clay auch bestimmte Dinge beobachtet. Also im Grunde werden ziemlich viele Reaktionen auf die Kassetten deutlich. Und das hat mir voll und ganz gereicht. Den Rest kann ich mir gut selbst denken.


Meine Fragen:


1. Wie hat dir das Buch generell gefallen?
Die erste Hälfte fand ich nicht besonders gelungen. In der zweiten Hälfte ist es dann besser geworden, aber mehr als durchschnittlich fand ich das Buch trotzdem nicht. Ich glaube, ich bin einfach zu alt für diese Geschichte. Außerdem bin ich durch mein Psychologie-Studium ziemlich abgehärtet (ich habe echte Menschen getroffen, die aus dem Fenster gesprungen sind oder Tabletten genommen haben). Und ich mag Geschichten nicht, bei denen mir die Moral praktisch ins Gesicht springt. Eine schöne Geschichte, die außerdem noch lehrreich ist, ist schön und gut. Aber eine Moral auszuwählen und da dann eine Geschichte drum rum zu stopfen, geht für meinen Geschmack leider viel zu oft daneben.

2. Hättest du an Clays Stelle die Kassetten auch weiter geschickt?
Ich bin nicht sicher. Vermutlich nicht. Ich denke, ich hätte mit Toby gesprochen und wäre mit ihm und den Kassetten zur Polizei gegangen. Die hätte sich dann um die Dinge kümmern können. Es gibt einige Personen, deren Verhalten durchaus Konsequenzen haben sollte, insbesondere denke ich da an Bryce und den Lehrer. Aber es sind eben auch ziemlich viele Geschichten auf den Kassetten, die längst nicht so dramatisch sind, dass die Protagonisten der jeweiligen Geschichte es verdienen, bis an ihr Lebensende diese Schuld mit sich herum zu tragen. Die erwähnten Personen mögen Hannahs Leben zerstört haben, aber mit diesen Kassetten zerstört sie gleich zwölf Leben! (Ja, zwölf, der Klappentext irrt nicht nur in der Anzahl der Kassetten, sondern auch in der Anzahl der Personen.)

3. Welche Person ist deiner Meinung nach am meisten für Hannahs Selbstmord verantwortlich?
Ganz eindeutig der Lehrer. Er ist erwachsen, während alle anderen nur dumme Teenager sind. Zudem ist er (fast) der einzige, dem Hannah wortwörtlich ins Gesicht sagt, dass sie sich das Leben nehmen wird. Und er tut nichts. Er folgt ihr nicht, er informiert nicht die Eltern, nicht die Schulleitung, nicht die Polizei, nicht den Notarzt. Er tut einfach nichts. Damit ist völlig egal, welche Dinge vorher passiert sind, wer ihr was angetan hat, mit welchen Schwierigkeiten sie zu kämpfen hatte und wer alles vielleicht etwas hätte merken können. Er ist die einzige Person, die wusste, dass sie mit der Absicht, sich das Leben zu nehmen, durch seine Tür gegangen ist. Und weil er nichts getan hat, ist es allein seine Schuld, dass sie es tatsächlich getan hat.


Zu Sophias Antworten geht es hier: Klick!

Rezension folgt am: 24.02.

0 Kommentare

Kommentar veröffentlichen