Sonntag, 25. Juni 2017

[Rezension] Nemesis: Geliebter Feind – Anna Banks


Titel: Nemesis – Geliebter Feind
Autor: Anna Banks
Verlag: cbt
Erscheinungsdatum: 13. Juni 2017
Einband: Softcover
Seiten: 429
ISBN: 978-3-570311-42-4
Preis: 12,99 € [D]

Klappentext:
Prinzessin Sepora ist auf der Flucht: Ihr Vater will sich mithilfe ihrer einzigartigen Gabe zum Herrscher über alle fünf Königreiche aufschwingen. Um das zu verhindern, taucht sie im verfeindeten Theoria unter, wo sie unfreiwillig als Dienerin am Königshof landet. Prompt verliebt sie sich in den jungen König Tarik. Ist sie bereit, ihren Gefühlen nachzugeben und Tarik die Wahrheit über ihre Herkunft zu verraten?

Einordnung:
- Geliebter Feind (Teil 1)
- Ally (Teil 2, dt. unbekannt)

Rezension:
Das Buch hat mich in allen Aspekten positiv überrascht, denn der Titel und insbesondere der Klappentext klingen viel schlimmer als das Buch ist. Ich war eingestellt auf ein typisches Jugendbuch mit allen gängigen Klischees. Der Klappentext beschreibt die Geschichte als wäre die Protagonistin etwas ganz Besonderes, als würde ein konstruierter „Zufall“ auf den anderen folgen und als entstünde eine unglaubwürdige Liebe auf den ersten Blick, sodass das Buch nur aus Schmachten und Herzchenaugen besteht. Letztendlich bekommen habe ich aber eine interessante, spannende Handlung, authentische Entwicklungen und eine schöne, langsame, nur im Hintergrund stattfindende Liebesgeschichte. Das Buch lohnt sich also auch für Leser, die die immer gleichen Klischees in Jugendbüchern satt haben. Der Klappentext behauptet, dass Buch würde diese bedienen, tatsächlich tut die Handlung das aber nicht.

Nichtsdestotrotz habe ich mich mit dem Anfang des Buches etwas schwer getan. Insbesondere das erste Kapitel war eine wahre Begriffsschlacht, da Sepora, die dieses Kapitel erzählt, geradezu mit Namen für Königreiche, Städte, Völker, Tiere und andere Dinge um sich wirft. Diese Begriffe werden dabei auch nicht sofort erklärt, sondern erschließen sich erst im Laufe der Handlung, sodass es mir anfangs schwer fiel, die Wörter auseinander zu halten.
Trotz dieser wenigen direkten Erklärungen zieht sich die Einleitung in die Geschichte. Es vergehen dutzende Seiten, in denen von Seporas recht ereignisloser Flucht berichtet wird, und noch einige Dutzend mehr, in denen Tarik bei seinen Aufgaben als König über die Schulter geschaut wird, bevor die Handlung endlich richtig anläuft.
Außerdem war ich anfangs etwas verwirrt, weil die Geschichte abwechselnd von Sepora und Tarik erzählt wird, in beiden Handlungssträngen die Zeit aber in unterschiedlicher Geschwindigkeit zu vergehen scheint. Nur wenige Tage bei Sepora müssten mehreren Wochen bei Tarik entsprechen, weil die Entwicklungen kaum alle in diese Zeitspanne passen. Nachdem ich diese Schwierigkeiten aber überwunden hatte, hat mir der Rest der Geschichte sehr gut gefallen.

Den meisten Gefallen habe ich tatsächlich an der Liebesgeschichte gefunden. Sie entwickelt sich langsam, authentisch und nicht ohne Hürden. Sowohl für Sepora als auch für Tarik stellt sich die Frage, ob sie bereit sind, ihre Pflichten zu vernachlässigen, um ihren Gefühlen nachzugeben. Unabhängig und unkonventionell wie sie sind, versuchen sie beide, beides unter einen Hut zu bringen. Dabei wird nur die Handlung geschildert, die auch tatsächlich etwas zur Entwicklung der Geschichte beiträgt, natürlich verbunden mit Gedanken und Gefühlen der erzählenden Person. Ansonsten findet die Liebesgeschichte aber eher im Hintergrund statt. Sie ist ein zentraler Baustein der Geschichte, aber seitenlanges Schmachten oder unendliche Wiederholungen der gleichen Kuss- oder Kuschelszenen gibt es nicht. Dadurch war das Buch sehr angenehm zu lesen. Außerdem war damit genug Platz, die Handlung so auszuarbeiten, dass sie absolut sinnvoll ist und sich aus sich selbst heraus immer weiterentwickelt, ohne dass konstruierte Zufälle nötig sind.

Dass mir die Liebesgeschichte so gefallen hat, liegt aber zum Teil auch an den Charakteren, die mir beide wirklich zugesagt habe. Sepora ist dickköpfig, selbstbewusst und frech, was sie zu einer sehr sympathischen und sehr starken Figur macht. Außerdem lebt sie nach der Überzeugung, dass sie nur sich selbst Rechenschaft schuldig ist, und will sich nicht instrumentalisieren lassen. Das macht die Handlung spannend, denn einfache Lösungen für viele Probleme sind damit ausgeschlossen. Auch Tarik ist mir sehr sympathisch, denn er ist ein einfühlsamer, aufgeschlossener und volksnaher König. Immer wieder schleicht er sich in Dienstbotenkleidung aus dem Schloss, um unerkannt Zeit mit seinem Volk zu verbringen. Er regiert, wie er selbst sagt, mit harter Hand und weichem Herzen. Das bringt ihn oft in moralische Schwierigkeiten, aber er denkt erfrischend unkonventionell, sodass er für alle Probleme eine möglichst optimale Lösung findet. Dadurch konnte mich die Handlung mehrmals überraschen.

Fazit:
Das Buch ist ganz anders - besser! - als der Klappentext es ankündigt. Zwar fiel mir der Einstieg schwer, weil ohne Erklärungen viele unbekannte Begriffe genannt werden und die Einleitung sich etwas zieht, aber als die Handlung einmal angelaufen war, hat sie mir sehr gut gefallen. Besonders die Liebesgeschichte fand ich schön, weil sie sich langsam, authentisch und fast ohne konkrete Szenen eher im Hintergrund entwickelt. Dadurch ist viel Platz für die Handlung, die ausgearbeitet und stringent ist. Außerdem habe ich Gefallen an beiden Erzählern gefunden, die stark, selbstbewusst, warmherzig und unkonventionell sind. „Nemesis – Geliebter Feind“ hat mich in fast allen Belangen positiv überrascht und bekommt dafür vier Schreibfedern.


Ich bedanke mich beim cbt Verlag und beim Bloggerportal Randomhouse für das Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Huhu :)

    Ich lese das Buch aktuell und besonders am Anfang kann ich dir absolut zustimmen. Die vielen unterschiedlichen Begriffe erschweren einem den Einstieg ganz schön. Mittlerweile habe ich die Hälfte gelesen und komme so langsam in der Geschichte an! Ich bin aber gespnnt, was noch so auf mich wartet ;)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Lisa,

      mir ist der Einstieg vor allem deshalb schwer gefallen, weil die Begriffe gefühlt auch noch alle mit S anfangen. :D Das war ganz schön verwirrend.
      Mittlerweile müsstest du das Buch ja beendet haben. Ich gehe gleich mal schauen, wie dir der Rest gefallen hat. ;)

      Liebe Grüße zurück,
      Jenny

      Löschen