Mittwoch, 24. Oktober 2018

[Rezension] Captive Prince 1 – C. S. Pacat

Captive Prince 1 von C. S. Pacat
zum Verlag

Titel: Captive Prince
Autor: C. S. Pacat
Verlag: Berkley Books
Erscheinungsdatum: 07. April 2015
Einband: Softcover
Seiten: 270
ISBN: 978-0-425274-26-2
Preis: 11,99 € [D]

Klappentext
Damen is a warrior hero to his people, and the rightful heir to the throne of Akielos. But when his half brother seizes power, Damen is captured, stripped of his identity, and sent to serve the prince of an enemy nation as a pleasure slave.
Beautiful, manipulative, and deadly, his new master, Prince Laurent, epitomizes the worst of the court at Vere. But in the lethal political web of the Veretian court, nothing is as it seems, and when Damen finds himself caught up in a play for the throne, he must work together with Laurent to survive and save his country.
For Damen, there is just one rule: never, ever reveal his true identity. Because the one man Damen needs is the one man who has more reason to hate him than anyone else ...


Einordnung
- Captive Prince (Teil 1)
- Prince's Gambit (Teil 2)
- Kings Rising (Teil 3)
- The Summer Palace and Other Stories (Kurzgeschichtensammlung)

Erster Satz
We hear that your Prince,“ said Lady Jokaste, „keeps his own harem.“
(Seite 1)

Rezension
Wow. Dieses Buch. Ich hatte überhaupt keine Vorstellung davon, was ich von dieser Geschichte erwarten sollte, und bin ihr damit direkt in die Falle gegangen. Vom ersten Kapitel an hat das Buch mich so gefangen genommen, dass ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Nach 70 Seiten habe ich mir die Fortsetzungen bestellt, weil ich wusste, ich würde sie sofort brauchen – der halbe Tag, den ich auf die Post warten musste, war der Horror. Die tödlichen Intrigen am Hof gemischt mit der dunklen, verführerischen Atmosphäre haben mich eingesogen und nicht mehr losgelassen.

Ich verstehe immer noch nicht ganz, was da während des Lesens mit mir passiert ist, dass ich so gefesselt war, denn im Grunde hat das Buch kaum Handlung. Dieser ganze erste Teil fußt auf einer Einführung in die perverse, aber packende Welt und der Etablierung der beängstigenden, sexgeladenen Atmosphäre. Die gesamte Welt, die die Autorin entworfen hat, ist rund um Sex aufgebaut. Im Königreich Vere ist dies ein öffentlicher Akt, die Adeligen haben ihre „Haustiere“ immer dabei, zur Unterhaltung finden gestellte Vergewaltigungen statt, die die Menge der Zuschauer so aufheizen, dass beinahe eine Orgie daraus wird. Das klingt genauso extrem wie es ist – trotzdem musste ich mit der Zeit feststellen, dass ich in gleichem Maße angewidert von der Welt war und mit angehaltenem Atem die Entwicklungen verfolgt habe. Ich konnte mich dem Sog des Königshofs schlichtweg nicht entziehen. Dass Damen unvorbereitet in diese Welt hineingeworfen wird und in dieser prekären Situation unter allen Umständen seine Identität geheim halten muss, hat dem ohnehin schon explosiven Gemisch noch eine ständige unterschwellige Spannung hinzugefügt.

Als wäre das Buch dadurch nicht schon genial genug, haben Protagonist Damen und Prinz Laurent eine atemberaubende Chemie. Jedes Aufeinandertreffen der beiden habe ich gebannt verfolgt: ihre Dialoge, wie sie umeinander herumtänzeln, das viele Vor und Zurück. Das fand ich besonders faszinierend, weil sie sich gegenseitig verachten und es deshalb weder romantische noch sexuelle Entwicklungen zwischen ihnen gibt. Sie empfinden ehrliche, tiefe Abneigung und ergänzen sich doch perfekt. Beide sind hochinteressante Charaktere, die es mir wirklich angetan haben. Dass Damen, der sich in seine Rolle als gehorsamer Sklave ergeben muss, hin und wieder doch frech und aufbrausend bis an die Toleranzgrenze ist, hat mich vor Nervosität fast meine Fingernägel anknabbern lassen. Gleichzeitig bin ich hibbelig auf meinem Stuhl herumgerutscht, wenn deutlich wurde, dass der eiskalte, über alle Maßen kontrollierte Laurent hintenherum heimlich manchmal eine gutherzige Ader hat. Sie haben eine unfassbare Chemie und hassen sich gegenseitig leidenschaftlich, wodurch sie mich viel mehr in ihren Bann gezogen haben als wenn sich tatsächlich schon eine Liebesgeschichte zwischen ihnen entwickelt hätte.

Fazit
Dieses Buch war genial, auch wenn ich nach wie vor nicht verstehe, was es eigentlich mit mir gemacht hat. Ich war angewidert von der perversen und doch faszinierenden Welt, während die dunkle, verführerische Atmosphäre mich gefangen genommen hat und ich mit angehaltenem Atem die Entwicklungen verfolgt habe. Außerdem haben Damen und Laurent eine unfassbare Chemie und jedes Aufeinandertreffen hat mir Herzrasen beschert, obwohl beide sich aus tiefstem Herzen verachten und einfach nichts zwischen ihnen passiert. Mir fehlen die Worte, um meine Meinung zu „Captive Prince“ angemessen wiederzugeben, deshalb gibt es von mir auf jeden Fall fünf Schreibfedern und eine dicke Leseempfehlung dazu.

5 Federn

0 Kommentare

Kommentar posten

Hinweise zum Datenschutz: Mit dem Verfassen eines Kommentars sowie dem Abonnement weiterer Kommentare stimmst du der Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten (z. B. IP-Adresse) zu. Weitere Hinweise finden sich in der Datenschutzerklärung sowie der Datenschutzerklärung von Google.