Dienstag, 12. Mai 2020

[Rezension] Das verbotene Eden 2: Logan und Gwen – Thomas Thiemeyer

[Rezension] Das verbotene Eden 2: Logan und Gwen – Thomas Thiemeyer
zum Verlag


Titel: Das verbotene Eden – Logan und Gwen

Autor: Thomas Thiemeyer
Verlag: Knaur
Erscheinungsdatum: 03. September 2012
Einband: Hardcover
Seiten: 458
ISBN: 978-3-426653-25-8
Preis: 16,99 € [D]

Klappentext

Seit Juna aus dem Land der Frauen geflohen ist – mit einem Mann –, fühlt sich die junge Heilerin Gwen einsam und nichtswürdig. Sie schließt sich einem Spähtrupp an, der durch verlassene U-Bahn-Schächte in die Stadt der Männer vordringen soll. Doch der Einsatz scheitert grausam, und Gwen fällt in die Hände des jungen Kämpfers Logan, der sie als Sklavin verkaufen will. Logan aber hat die Rechnung ohne seine Gefühle gemacht – und setzt damit Ereignisse in Gang, die das Ende beider Welten bedeuten könnten ...

[ Knaur ]


Einordnung

- David und Juna (in Neuauflage „Erwachen“; Teil 1)  
- Logan und Gwen (in Neuauflage „Erkenntnis“; Teil 2)
- Magda und Ben (in Neuauflage „Entscheidung“; Teil 3)


Erster Satz

'Der Junge hob den Kopf.'
(Seite 5)


Rezension

Kann Spoiler bezüglich des ersten Teils enthalten!

Ich habe gerade noch mal meine Rezension zum ersten Band gelesen und festgestellt, dass ich mich größtenteils nur wiederholen kann. Das Buch war wenig überraschend, aber als leichte Lektüre trotzdem unterhaltsam, und die Liebesgeschichte war unglaubwürdig. Darüber hinaus fand ich diesmal auch viele andere Dinge unrealistisch. Allerdings gab es in diesem Band auch Figuren, die mich begeistert haben. Nicht die Protagonisten, aber Logans Familie mochte ich sehr gern. Es hat mir richtig gut gefallen, dass sein kleiner, treuer Bruder sich über Gebärdensprache verständigt. Und ich fand es herzerwärmend, wie er Logan vergöttert und wie liebevoll die beiden miteinander umgehen. Auch der Vater hat mich überzeugt, denn er ist ein guter Mann und liebt seine Söhne von Herzen. Da Logan noch Zuhause wohnt, haben die beiden entsprechend viele Auftritte und ich habe mich jedes Mal gefreut, wenn sie aufgetaucht sind.

Damit hatte sich die Freude aber im Grunde auch schon, denn, wie bereits erwähnt, fand ich die Liebesgeschichte sehr unglaubwürdig – sogar noch mehr als David und Junas Instant-Liebe aus dem ersten Band. Wenig überraschend entflammt eine solche Instant-Liebe auch zwischen Logan und Gwen. Es ging so schnell, dass ich es tatsächlich verpasst habe. Ihr ganzes Leben lang haben sie gelernt, einander zu hassen, aber nach wenigen Stunden Bekanntschaft erzählen sie sich plötzlich gegenseitig ihre gesamte Lebensgeschichte. Außerdem denkt Logan von Anfang an ständig an Gwens Lippen. Von den Gefühlen kam bei mir aber schlichtweg überhaupt nichts an. Die beiden hatten auch einfach gar keine Chemie. Deshalb waren Situationen wie beispielsweise die Szene, in der Gwen Logan fragt, ob er sich nicht vielleicht in sie verliebt hat, einfach nur total merkwürdig, künstlich, unglaubwürdig und befremdlich. Zwischendurch habe ich wirklich überlegt, ob das Virus, das damals dazu geführt hat, dass Männer und Frauen einander unvermittelt gehasst und getötet haben, ins Gegenteil mutiert ist und jetzt für unsterbliche Instant-Liebe zwischen Männern und Frauen sorgt. Der dritte Band steht noch aus, also vielleicht habe ich damit tatsächlich recht, aber ich befürchte, dass es die Liebesgeschichten tatsächlich einfach nur kaum ausgearbeitet sind.

Unglaubwürdig und unrealistisch fand ich darüber hinaus leider auch viele weitere Dinge und Details. Eine Menge Drama entsteht unter anderem dadurch, dass die Figuren andauernd überall jedermanns Geheimnisse herumerzählen. Es stehen Leben auf dem Spiel, aber ständig werden vollkommen unnötig irgendwelche Charaktere in Geheimnisse eingeweiht, nur damit sie dann Verräter werden oder andernfalls unbegründbare Entscheidungen treffen können. Es wurde 20 Jahre über diese Angelegenheiten geschwiegen, teilweise sogar noch länger. Es ist mir ein Rätsel, warum die Personen plötzlich alle so mitteilungsbedürftig sind und nicht einmal sicherstellen, dass die Informationen wirklich nur an vertrauenswürdige Ohren gelangen.
Eine andere Szene, die mir besonders hängen geblieben ist, betrifft Logans Ausflug in eine ihm völlig fremde Stadt, in der er sich nicht auskennt und wo es von Feinden nur so wimmelt. Praktischerweise trifft er auf einen netten Mann, der ihm eine Karte auf ein Stück Blech zeichnet. Eine Karte, die so detailliert ist, dass die Hinterausgänge von Gebäuden und Barrikaden in jeder Straße eingezeichnet sind, aber gleichzeitig einen Großteil der gesamten Stadt (bei der es sich übrigens höchstwahrscheinlich um Köln handelt, also eine Millionenstadt) abbildet, damit Logan auf einem anderen Weg heraus kann als er herein gekommen ist. Da frage ich mich, wie lange es gedauert hat, diese Karte zu zeichnen, und wie groß das Stück Blech sein muss, mit dem Logan dort unterwegs ist.
Dann wäre da außerdem noch die Gefangene, die es irgendwie schafft, eingekerkert tief unten im Berg eine Brieftaube mit einer Geheimbotschaft zu empfangen, ohne dass irgendjemand das mitbekommt. Und so weiter. Früher wären mir solche Dinge vielleicht nicht aufgefallen, aber mittlerweile stört es mich extrem, dass keine realistische Lösung für diese Probleme gefunden wurde. Als ob einfach davon ausgegangen wurde, dass die Leser das schon nicht merken werden. Leider habe ich es aber gemerkt und dass es ein Deus Ex Machina für jedes Problem gibt, macht die Geschichte nicht spannender.


Fazit

Das Buch ließ sich schnell lesen und hat mir ein wenig leichte Unterhaltung geboten. Außerdem mochte ich Logans herzerwärmende, liebevolle Familie, die zum Glück recht viele Auftritte hat, wirklich sehr. Der Rest konnte mich nicht überzeugen. Es handelt sich wieder um eine unglaubwürdige Instant-Liebesgeschichte. Diesmal sogar zwischen zwei Figuren, die in meinen Augen überhaupt keine Chemie hatten. Auch viele andere Dinge fand ich unglaubwürdig, unrealistisch und konstruiert. „Das verbotene Eden – Logan und Gwen“ bekommt für den treuen Dachs gerade noch so drei Schreibfedern.


3 Federn

Kommentare:

  1. Guten Morgen Jenny,

    ich hab den ersten Band der Reihe vor einigen Jahren gelesen und ich fand auch vieles sehr konstruiert und unglaubwürdig. Deshalb hab ich die Reihe dann auch nicht mehr weiter verfolgt ... anscheinend geht es auch nicht wirklich besser weiter ^^

    Hab einen schönen Sonntag!

    Liebste Grüße, Aleshanee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Aleshanee,

      wenn ich mir die Bücher noch hätte kaufen müssen, hätte ich die Reihe auch nicht weiter verfolgt. Aber da ich sie schon da habe... :D Ich habe übrigens gehört, dass der dritte Band am besten sein soll und kann mir gut vorstellen, dass es stimmt. Eine Instant-Liebe wird es da auf jeden Fall nicht - die Figuren kennen sich seit mehr als 65 Jahren. :D

      Liebe Grüße und eine tolle Woche
      Jenny

      Löschen

Hinweise zum Datenschutz: Mit dem Verfassen eines Kommentars sowie dem Abonnement weiterer Kommentare stimmst du der Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten (z. B. IP-Adresse) zu. Weitere Hinweise finden sich in der Datenschutzerklärung sowie der Datenschutzerklärung von Google.