Dienstag, 10. November 2020

[Rezension] Die Chroniken von Mistle End 1: Der Greif erwacht – Benedict Mirow

zum Verlag


Titel: Die Chroniken von Mistle End – Der Greif erwacht

Originaltitel: -
Autor: Benedict Mirow
Übersetzer: -
Illustrator: Maximilian Meinzold
Verlag: Thienemann
Erscheinungsdatum: 16. Juli 2020
Einband: eBook
Auch erschienen als: Hardcover, Hörbuch-CD, Hörbuch-Download
Seiten: 416
ISBN: 978-3-522610-98-8
Preis: 12,99 € [D]


Klappentext

Entdecke das Refugium der magischen Geschöpfe - Heimat für Hexen, Trolle und alle anderen übernatürlichen Wesen: Mistle End!

Der Greif stand aufgerichtet auf dem Dach, mit weit ausgebreiteten Schwingen und sah ihn an. Er neigte kurz sein Haupt und Cedrik hörte wieder die Stimme des Fabelwesens in seinem Kopf. "Da ist sie. Die Kraft, ich spüre sie. So alt, uralt ..."

Cedrik schluckte und nahm seinen ganzen Mut zusammen. "Um was geht es hier?"
Der Greif musterte ihn mit seinen Adleraugen. "Ich muss wissen, welches Geheimnis du vor mir verbirgst. Du wirst dich meiner Prüfung unterziehen müssen."


Einordnung

- Der Greif erwacht (Teil 1)
- Die Jagd beginnt (Teil 2; erscheint am 16.03.2021)
- weitere Teile werden folgen


Erster Satz

'Der Zug fuhr über eine Weiche, es gab einen scharfen Ruck, und sein Kopf schlug hart gegen die Fensterscheibe.'
(Seite 9)


Rezension

Bei diesem Buch haben mich das Cover und der Klappentext sofort angesprochen. Ich mag es, wenn ungewöhnlichere Fantasywesen und Sagengestalten in Büchern auftauchen, wie beispielsweise der Greif. In dieser Hinsicht hat das Buch dann nicht nur gehalten, was es versprochen hat, sondern sogar noch mehr zu bieten. Ich war absolut begeistert, als aufgelöst wurde, welche Kraft der Greif in Protagonist Cedrik spürt. Ich will nicht spoilern, aber ich kann verraten, dass er mein liebstes mythologisches Wesen ist und ich ihn deshalb noch viel mehr ins Herz geschlossen habe als vorher schon. Es ist das erste Mal, dass ich ein Kinderbuch zu dem Thema lese, deshalb freue ich mich riesig, dass es noch weitere Teile geben wird.

Neben dem Protagonisten ist auch die Atmosphäre in diesem Buch ganz besonders. Schon dass es in den schottischen Highlands spielt, gibt der Stimmung durch die gelungene Beschreibung der Umgebung und des Dorfes etwas Magisches. Überhaupt tragen bildgewaltige Formulierungen und Wortwahl des Autors viel dazu bei, dass das Buch mich problemlos tief in die Welt hat eintauchen lassen. Denn in Mistle End leben nicht einfach nur Gestaltwandler, Hexen und Co. Stattdessen unterteilen sich die Wesen in verschiedene Gruppen, je nach Einstellungen und Überzeugungen, und nennen sich dann beispielsweise Kräuterhexen oder Dornenhexen. Diese kleinen Details geben der Geschichte unglaublich viel Tiefe und eine absolut magische Atmosphäre. Zwischendurch habe ich beinahe vergessen, dass es sich um ein Buch für Kinder ab 10 Jahren handelt, so hat mich die Stimmung mitgerissen.

Neben der Grundkonstruktion und dem Schreibstil hat mich auch die Geschichte selbst überzeugt: Da nicht von Anfang an deutlich war, worauf alles hinauslaufen würde, konnte ich gar nicht mehr aufhören zu lesen. Es war richtig fesselnd, weil ich unbedingt wissen musste, was als nächstes geschieht. Außerdem tauchen im Laufe der Geschichte viele tolle Figuren auf. Besonders ins Herz geschlossen habe ich Cedrik, aber auch sein Vater ist ein toller, sanftmütiger Mann und die Zwillinge, mit denen sich Cedrik anfreundet, sind energiegeladen bis in die Haarspitzen, wodurch Witz und Dynamik entstehen. Die Handlung selbst braucht etwas, bis sie anläuft, aber dann hat mir die Vielschichtigkeit gut gefallen. Cedrik muss sich nicht nur in einem neuen Dorf zurechtfinden und herausfinden, wer er ist. Es gibt außerdem Spannungen zwischen den Bewohnern und zwischen einzelnen Personen, eine unbekannte Bedrohung und die ständige Gefahr, dass Menschen das Geheimnis des Dorfes entdecken könnten. Einige dieser Spannungen werden gelöst, andere nicht. Deshalb kann ich die Fortsetzung jetzt schon kaum erwarten.


Fazit

Tolles Buch! Besonders begeistert haben mich an diesem Buch zwei eher ungewöhnliche Aspekte: In der Literatur, besonders im Kinderbuch-Bereich, selten verwendete Fantasy- und mythologische Wesen tauchen auf, unter anderem mein absolutes Lieblingswesen, als dass sich der ohnehin schon sympathische Protagonist Cedrik entpuppt. Und durch den bildgewaltigen Schreibstil und das magische Setting entsteht eine Atmosphäre, die viel mitreißender ist als ich es bei einem Kinderbuch erwartet hätte. „Die Chroniken von Mistle End: Der Greif erwacht“ ist ein toller Reihenauftakt, für den ich vier Schreibfedern vergebe.



Ich bedanke mich beim Thienemann Verlag und bei NetGalley für das Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Hallo Jenny :)
    Ich kannte das Buch noch gar nicht, aber mit deiner begeisterten Rezension hast du mich auf jeden Fall neugierig gemacht! Klasse, dass dich ein Kinderbuch so mitnehmen konnte! Wenn die toll geschrieben und gemacht sind, dann kann das echt richtig spannend sein. Mich stört es dann beim Lesen auch nicht, dass ich eigentlich nicht zur Zielgruppe gehöre ;)
    Hoffentlich werden die nächsten Bände genauso toll. Die Reihe werde ich wohl auch mal im Blick behalten :)
    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Dana,

      es gibt wirklich einige tolle Kinderbücher! :) "Die Chroniken von Mistle End" zählen da auf jeden Fall zu. Ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung. Ein anderes Kinderbuch, das mich richtig überzeugt hat, ist "Flüsterwald" von Andreas Suchanek. Wenn du gerne mal Kinderbücher liest, kannst du da ja vielleicht mal reinschauen. :)

      Liebe Grüße zurück
      Jenny

      Löschen

Hinweise zum Datenschutz: Mit dem Verfassen eines Kommentars sowie dem Abonnement weiterer Kommentare stimmst du der Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten (z. B. IP-Adresse) zu. Weitere Hinweise finden sich in der Datenschutzerklärung sowie der Datenschutzerklärung von Google.