Dienstag, 16. Februar 2021

[Rezension] Akademie Fortuna 1: Wenn Wahrsagen so einfach wäre – Sarah M. Kempen

zum Verlag


Titel: Akademie Fortuna – Wenn Wahrsagen so einfach wäre

Originaltitel: -
Autor: Sarah M. Kempen
Übersetzer: -
Illustrator: Alica Räth
Verlag: Schneiderbuch
Erscheinungsdatum: 16. Februar 2021
Einband: eBook
Auch erschienen als: gebundene Ausgabe
Seiten: 288
ISBN: 978-3-505144-07-3
Preis: 7,99 € [D]


Klappentext

Als Anniversary "Sorry" Fortune ihren ersten Tag an der Akademie Fortuna, der Schule für Wahrsagerei, hat, wird Großes von ihr erwartet. Sie soll allen zeigen, dass auch sie bedeutende Visionen haben kann, schließlich stammt sie aus der mächtigsten Visionistenfamilie von Horror's Cope. Nur leider gibt es da ein Problem: Sorrys Visionen sind anders. Statt großer Schicksale sieht sie nur kleine Alltagsdinge voraus. Dass jemandem eine Birne auf den Kopf fallen wird, zum Beispiel. Doch damit ihre Mutter die Schulleitung der Akademie Fortuna nicht an die fiese Sterndeuterfamilie Astra verliert, muss Sorry unbedingt Schulbeste werden. Zum Glück stehen ihr die durchgeknallte Nichtseherin Missy Hap und Sorrys mysteriöser Mitschüler Ben Dulum unterstützend zur Seite!


Einordnung

- Wenn Wahrsagen so einfach wäre (Teil 1)
- Eine Vision zur richtigen Zeit (Teil 2; ET: 24.08.2021)


Erster Satz

'Natürlich hatte Sorry gewusst, dass ihre Mutter sich den Lippenstift über die Wange schmieren würde.'
(Seite 7)


Rezension

Ein Kinderbuch über Wahrsagerei: Sehr innovativ, finde ich! Die Geschichte spielt an der Akademie Fortuna, der Schule für Wahrsagerei. Dass es dort wirklich ausschließlich ums Wahrsagen geht, bietet die Möglichkeit, sehr viel tiefer ins Detail zu gehen als beispielsweise bei einer allgemeinen Magie-Schule. Zwar wird die Wahrsagerei ein wenig vereinfacht und altersangemessen dargestellt, aber es war auf jeden Fall sehr interessant, sich die unterschiedlichen Arten der Vorhersage in Erinnerung zu rufen und das eine oder andere zusätzliche Detail zu lernen. Richtig überrascht war ich von den anderen unterrichteten Fächern: Die Schüler lernen nicht nur das Vorhersagen, sondern zum Beispiel auch, wie sie die Dinge präsentieren, die sie gesehen haben. Das Gesamtkonzept hat mir sehr gut gefallen.

Für besonders Vergnügen sorgen die witzigen Namen der Figuren. Ich durfte der Autorin bei einer Online-Lesung lauschen und dort hat sie erzählt, dass die ganze Geschichte mit der Idee begann, eine Figur „Sorry“ zu nennen. In dieser Manier hat sie dann auch die weiteren Charaktere und Orte benannt. Die Familie der Sterndeuter, die Astrologen also, heißt beispielsweise Astra. Die neue Schülerin, die Vorhersagen mittels Kristallkugel trifft, heißt, wie könnte es anders sein: Crystal Glass. Und die Akademie Fortuna, an der die Wahrsager ausgebildet werden, steht in einer Stadt namens Horror's Cope. Im Verlaufe des gesamten Buches ist zu beobachten, mit wie viel Mühe und Liebe zum Detail die Autorin sich die Namen ausgedacht hat. Ich bin nicht sicher, ob Kinder die Anspielungen alle verstehen, aber für Erwachsene bieten sie ein großes Lesevergnügen.

Die Handlung ist, zumindest für Erwachsene, zum Großteil vorhersehbar konzipiert, dadurch aber nicht weniger unterhaltsam. Auftritte der verrückten Missy, verschiedenste Vorhersagen und die Geheimnisse rund um den mysteriösen Ben gestalten das Buch abwechslungsreich und interessant. Insbesondere letztere haben auch mich gefesselt, weil mich Bens Erfahrungen berührt haben. Das gilt auch für die Botschaft des Buches: Man sollte auch die kleinen Dinge im Hier und Jetzt zu schätzen wissen, denn manchmal sind genau sie es, die den Tag oder sogar ein Leben retten. Tolles Buch, auf dessen Fortsetzung ich mich schon sehr freue!


Fazit

Ich finde die Idee, in einem Kinderbuch Wahrsagerei ausführlich und detailliert zu behandeln, sehr innovativ. Altersangemessen werden die unterschiedlichen Arten der Vorhersage dargestellt. Die Geschichte ist abwechslungsreich und unterhaltsam. Berührende Momente mischen sich mit Gelächter über witzigen Namen, die die Autorin mit viel Liebe zum Detail erfunden hat. „Akademie Fortuna“ bietet viel Lesevergnügen für Jung und Alt und bekommt dafür fünf Schreibfedern.

Ich bedanke mich bei Schneiderbuch für das Leseexemplar.

1 Kommentar:

  1. Hallo Jenny,
    eine wirklich tolle Rezension zu dem Buch, bei der ich dir voll zustimmen kann! Ich habe das Buch auch schon gelesen und fand es ebenfalls richtig cool. Besonderes Highlight waren für mich auch die Illustrationen, aber auch die toll abgestimmten Namen und allgemein der gesamte Aufbau haben mich richtig angesprochen und gut unterhalten. Am Ende war ich auf jeden Fall neugierig, wie es nun weitergehen wird mit Sorry, die sich absolut nicht für ihre Gabe entschuldigen muss ;)
    Liebe Grüße
    Dana

    AntwortenLöschen

Hinweise zum Datenschutz: Mit dem Verfassen eines Kommentars sowie dem Abonnement weiterer Kommentare stimmst du der Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten (z. B. IP-Adresse) zu. Weitere Hinweise finden sich in der Datenschutzerklärung sowie der Datenschutzerklärung von Google.