Dienstag, 9. März 2021

[Leserunde] Delete me: Deine Geheimnisse leben weiter - Hansjörg Nessensohn


Es ist mal wieder Zeit für eine Leserunde! Diesmal nehmen Nicole und ich uns einem Jugend-Thriller an, der bei uns beiden auf dem SuB liegt. Wer möchte, darf sich uns gerne anschließen. Los geht es am 10. März.


KLAPPENTEXT

Wie von selbst erscheinen die Sätze auf Finns Handy: "Du musst Jakob retten! Er wird sich umbringen." Es ist Finns verstorbener Lehrer, der über die App Mindhack mit ihm kommuniziert. Denn in Mindhack existiert jeder als virtueller Klon, gespeist aus Spuren, die man im Netz hinterlässt. Doch was in dem einen Fall ein Leben rettet, entwickelt sich zu einer Bedrohung mit unabsehbaren Folgen. Finn und Jakob müssen versuchen, Mindhack zu stoppen. Doch können sie schneller, unberechenbarer und unsichtbarer sein als ihr Gegner? Eine Pageturner, der unter die Haut geht!


LESEABSCHNITTE

Abschnitt 1: Teil 1 "November" (Prolog bis einschließlich Kapitel 2)
Abschnitt 2: Teil 2.1 "Mai" (Kapitel 3 bis einschließlich Kapitel 6)
Abschnitt 3: Teil 2.2 "Mai" (Kapitel 7 bis einschließlich Kapitel 11)
Abschnitt 4: Teil 2.3 "Mai" (Kapitel 12 bis einschließlich Kapitel 16)
Abschnitt 5: Teil 2.4 "Mai" (Kapitel 17 bis einschließlich Epilog)

Für jeden Leseabschnitt gibt es einen eigenen Kommentar. Bitte kommentiert eure Meinung zum jeweiligen Abschnitt als Antwort unter den passenden Kommentar.



TEILNEHMER

Nicole von 
Zeit für andere Genres
und Ich

Wer will, darf sich uns gerne anschließen und auch jederzeit einsteigen! Am 10. März geht's los.

34 Kommentare:

  1. Antworten
    1. Huhu!

      Ich mache zwar bei eurer Leserunde nicht mit, aber ich wünsche euch ganz viel Spaß dabei :) Habs auch gerne auf meiner Aktionsseite geteilt!
      Vielleicht schließt sich ja noch jemand an ;)

      Liebste Grüße, Aleshanee

      Löschen
    2. Super! Die Leseabschnitte sind markiert und ich werden morgen in der Früh bei meiner Zugfahrt beginne. Ich freue mich auf die Runde und bin schon recht gespannt.

      Übrigens ist mir soeben die tolle Aufmachung vom Buch aufgefallen. Die Printversion ist aus hochwertiger Pappe gefertigt, das finde ich recht schön.

      Löschen
  2. Abschnitt 1: Teil 1 "November" (Prolog bis einschließlich Kapitel 2)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe absolut keine Ahnung, worum es geht, aber ich finde es interessant.
      Was diese Chatgruppe austüffelt ist mir schleierhaft. Hat das etwas mit dem Anschlag am Brandenburger Tor zutun oder ist es etwas anderes?

      Der Aufbau bis zum Anschlag war recht gut. Im Prolog war ja schon angedeutet, dass etwas passiert. Darauf konnte ich mir keinen Reimen machen und mir ist das Geturtelgetäube von Finn auf die Nerven gegangen. Und dann kam der große Knall. Das war schon gut und schockierend aufgebaut.

      Was ich mit Toni anfangen soll, weiß ich nicht. Sie sprayt ihre Graffitis und ist in Navid verliebt. Die Geschichte um Navid finde ich gut aufgebaut, aber noch traue ich dem nicht. Insgesamt hat er eine vernünftige Haltung und es zeigt ein bisschen, wie traurig es ist, wenn man um Asyl ansuchen muss.

      Irgendwie hängt bei allem Tonis Vater mit drin. Das ist mir alles noch nicht klar. Und auch dieser Lehrer mit den Teilen um Finn hängt da mit drin.

      Löschen
    2. ... Entweder ich bin total auf dem Holzweg oder ich wusste schon nach dem ersten Kapitel, wie es laufen wird. xD Mir ist nicht 100%ig klar, was MindHack genau ist, aber ich vermute, dass es genau das ist, was der Name sagt: Ein Programm, mit dem man sich in die Gehirne anderer hacken und ihre Geheimnisse ergründen kann. Da bin ich auf jeden Fall gespannt, wie das genau läuft.

      Ansonsten bin ich noch nicht so überzeugt. Die Figuren sprechen mich bislang nicht sonderlich an. Am meisten Potenzial hat Finn. Ich denke, er wird keinen Kontakt mehr zu Lea haben ab jetzt, dann dürfte er mehr als erträglich sein. :D

      Löschen
    3. @Nicole

      Ich antwortete mal auf deinen Kommentar. Da ich mir ziemlich sicher bin mit meinen Überlegungen, weil es mir geradezu ins Gesicht gesprungen ist, hier die Warnung, dass es dich spoilern könnte. Vielleicht liege ich aber auch ganz falsch, wer weiß. :D

      Die Chatgruppe hat MindHack entwickelt, dieses Programm, in das man sein Bewusstsein laden kann, damit man weiter existiert, wenn man tot ist. Und mit dem man sich scheinbar auch in anderleuts Gehirn hacken kann. Wobei dieses Programm tatsächlich der Punkt ist, bei dem ich mir am unsichersten bin.
      Einer der Chatteilnehmer ist der Lehrer. Der, der das alles abblasen und auffliegen lassen wollte. Entwickelt haben sie das Programm für ihren Auftraggeber, der sich im Chat Hector nennt und der Tonis Vater ist.

      Der Auftraggeber bekommt zeitgleich zwei Infos: Ein Programmierer will ihn auffliegen lassen und die Tochter will einen illegalen Flüchtling heiraten. Also beschließt er, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Er lässt den Bombenanschlag auf den Programmierer verüben (aka den Lehrer, deshalb sterben Finns Freunde auch) und inszeniert das so, dass es aussieht als wäre der illegale Flüchtling der Täter (aka Navid, der jetzt von der Polizei gesucht wird). Zack, Verräter tot, Afghane im Knast, Programm und Tochter gerettet. Zumindest in der Theorie.

      Das waren auf jeden Fall meine Überlegungen. Wobei "Überlegungen" es nicht ganz trifft. Irgendwie stand mir das von Anfang an so klar vor Augen als hätte es im Text gestanden. Ich hoffe sehr, dass ich komplett auf dem Holzweg bin, aber eigentlich bin ich mir zu sicher, um an einen Irrtum zu glauben. :D

      Löschen
  3. Abschnitt 2: Teil 2.1 "Mai" (Kapitel 3 bis einschließlich Kapitel 6)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin erst bei Kapitel 5, wollte aber schon mal erwähnen, dass das Buch mich nicht so richtig catched... Ich erwische mich jetzt schon ständig dabei, dass ich es überfliegen.

      Wie gefällt es dir? Bist du gefesselt?

      Löschen
    2. Nein, gefesselt bin ich nicht. Aber schlecht finde ich es auch nicht. Ich habe jetzt den Abschnitt beendet und es ist fast alles so wie du es vorhergesagt hast. :D

      Ich kann aber gar nicht sagen, woran es liegt, dass der Funke nicht springen will. Die Geschichte an sich ist interessant aufgebaut und normalerweise mag ich es recht gern, wenn Chats o. ä. eingebaut werden.

      Langweilt dich die Story, weil du sie schon durchschaut hast? Oder liegt es an etwas anderem?

      Löschen
    3. Ich weiß, ehrlich gesagt, auch nicht so genau, warum es mich nicht packt. Vielleicht tatsächlich, weil ich die Zusammenhänge schon größtenteils durchschaut hatte. Die Kapitel in diesem Abschnitt, die das alles erläutert haben, waren für mich halt mehr oder minder unnötig. Aus meiner Sicht ist fast nichts passiert, weil mir das ja schon bekannt war.
      Vermute ich zumindest. Ich hoffe, dass es mich etwas mehr fesselt, wenn es dann wirklich darum geht, MindHack zu zerstören. Im Moment fühlt sich das alles aber noch ziemlich komisch an.

      Grundsätzlich mag ich es auch, wie die Chatprotokolle, die Mails etc da eingefügt sind. Und der Autor geht auch gut auf die Emotionen der Figuren ein, finde ich. Die Handlung packt mich aber einfach nicht.

      Was glaubst du eigentlich, was mit Paul ist? Seine SMS Chats werden ja auch abgedruckt. Meinst du, er ist O'Brian oder Winston? Anders kann ich mir da im Moment keinen Reim drauf machen.

      Löschen
    4. An Paul habe ich in dem Zusammenhang gar nicht gedacht. Bisher hat er keine große Rolle gespielt, aber du hast vollkommen Recht. Meinst du wirklich, dass er O'Brian oder Winston ist? Hm, das sehe ich jetzt eher nicht.

      Aber stimmt, dieser Abschnitt war schon öde. Da sind keine Funken gesprüht. Ich frage mich selbst, was genau fehlt. Eigentlich hat die Story erhebliches Potential, aber die Sogwirkung bleibt aus. Obwohl es meiner Meinung nach im nächsten Abschnitt besser ist.

      Löschen
    5. Ich habe gehofft, dass er keiner der Programmierer ist, weil das heißt, dass es noch einen weiteren Handlungsstrang öffnet. Da war ich mir nur nicht sicher. Die Identität das Lehrers und so habe ich so schnell durchschaut, weil es nun mal meist so ist, dass wenn sich eine Person merkwürdig verhält und eine Person ein Pseudonym benutzt, beide dieselbe Person sind. "Alles hat eine Bedeutung", sagt eine Freundin von mir dazu. Das macht viele Bücher so durchschaubar. Alles, was erwähnt wird, spielt später noch mal eine Rolle. Die Figuren treffen nie zufällig auf der Straße einen Fremden, der ihnen den Weg erklärt und dann nie wieder auftaucht. Der Fremde ist dann garantiert der Geheimdienstchef oder so. :D
      Ich hoffe, du verstehst, was ich meine. Daher kamen meine Überlegungen zu Paul, weil ich bislang anders keinen Grund für den Chat gesehen habe.

      Löschen
  4. Abschnitt 3: Teil 2.2 "Mai" (Kapitel 7 bis einschließlich Kapitel 11)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diesen Abschnitt fand ich schon viel packender. Die Jugendlichen erleben ein richtiges Abenteuer. Finn rettet dank Merks seinen Freund Jakob vor dem Selbstmord. Und dann bekommt er unerwartet Unterstützung von Paul (was deine Theorie bestärken könnte) und sie machen sich zu dritt auf den Weg nach Berlin. Jetzt kommt auch etwas jugendliche Leichtigkeit in das Buch. Ich mag es, wie Jakob wieder im Leben landet und merkt, dass er trotz seiner Situation nach wie vor ein Leben leben kann. Und Toni kommt auch hinzu, obwohl ich da noch nicht so recht die Verbindung aufbauen kann. Ich meine, was sollen die schon gemeinsam ausrichten?

      Dieser Geheimdienstkram ist weniger meins. Die Datenspeicher unterm Flughafen (gab es da nicht so ein Problem mit dem Bau des Flughafens in Deutschland? Solche Sachen kriegen wir hier nur am Rande mit) und dann Tonis Vater, der so verbissen und recht stereotyp vorgeht - das gefällt mir weniger. Aber für ein Jugendbuch finde ich es ok.

      Was ich gar nicht mag ist die ganze Idee von diesem Mind Hack und auch nicht, wie Finn den Klon von Lea anschmachtet. Eine Welt in Welten ist einfach nicht meins bei Büchern. Und die Idee von Mind Hack und den Klonen finde ich unangenehm.

      Jedenfalls wissen wir nicht, worauf es hinausläuft. Zumindest bin ich mir nicht sicher, worin das Ziel von Lehrer Merks lag. Mind Hack zerstören? Den Geheimdienst aufhalten?

      Löschen
    2. Hahahahaha. x'D Sorry, ich hatte kurz vergessen, dass du nicht aus Deutschland kommst. Für dich ist das mit dem Flughafen dann natürlich völlig unlustig. Aber für deutsche Leser ist es der Brüller. Der Berliner Flughafen BER sollte 2011 in Betrieb genommen werden. Dann gab es aber fehlerhafte Bauplanungen, Mängel im Brandschutz (so lustige Sachen wie Sprinkleranlagen im Fußboden und so), Pfusch am Bau usw. Insgesamt ist die Eröffnung siebenmal verschoben worden, bis 2020. Die Verantwortlichen wurden so oft ausgetauscht, dass ich mich schon gar nicht mehr erinnern kann. Der Flughafen sollte 800 Millionen Euro kosten. Letztendlich hat er über sieben Milliarden gekostet.
      Im Radio gab es Comedy-Beiträge dazu, zum Beispiel haben sie einen Piloten erfunden, der mit dem Flieger über dem Flughafen kreiste und immer auf aktuelle Sachen Bezug genommen hat. Heute wären das Themen wie "Wir kreisen seit 277 Tagen über dem Flughafen, langsam werden die Masken knapp". Irgendwann wurde der Comedy-Beitrag eingestellt, weil sich das einfach nicht über neun Jahre durchhalten ließ. :D
      Und es war jahrelang ein Running-Gag, das man alles mit dem Bau des Flughafens vergleichen hat bezüglich der Dauer. Völlig absurde Sachen wie "Die ersten Menschen werden zum Mars fliegen, bevor der Flughafen fertig ist". :D
      Also in Deutschland ist das das Paradebeispiel für außer Kontrolle geratene staatliche Großprojekte. (Lustigerweise hatten wir teilweise ein ganzes Bermudadreieck, weil die Elbphilharmonie in Hamburg nämlich auch ewig nicht fertig wurde und an Stuttgart 21 (kompletter Neubau und Umplanung des ÖPNV in Stuttgart) bauen sie noch immer. :D)
      Also für mich war der Teil mit dem Flughafen mega witzig.

      Ich frage mich, warum du das Buch lesen wolltest, wenn Virtual Reality eigentlich nicht so dein Ding ist? Oder ist es nur die Umsetzung, die dir nicht gefällt?

      (Der Rest kommt später, ich muss aussteigen. Habe mich zu lange über den Flughafen ausgelassen, um den Kommentar fertig zu kriegen. :P)

      Löschen
    3. So, jetzt der Rest.

      Ich fand den Abschnitt tatsächlich auch packender. Es ist jetzt kein Action-Thriller oder so, aber in diesem Abschnitt war mehr Schwung. Weniger Erklärung des für mich Offensichtlichen.

      Allerdings stimme ich dir bei "für ein Jugendbuch" zu. Ich habe teilweise das Gefühl, dass das Buch von der literarischen Unerfahrenheit der Leser lebt. Nicht nur, dass das alles ein bisschen Stereotyp ist (und sowohl die Polizei als auch der Geheimdienst voller unfähiger Idioten), es fehlen auch total viele Erklärungen. Wie genau funktioniert MindHack jetzt? Woher weiß Finn, was er mit der VR Brille tun muss, um Kontakt zu Lea aufzunehmen? Woher weiß er, dass der Lehrer endgültig gelöscht wurde? Der hätte sich auch einfach eine Weile verstecken können. Und woher weiß er, dass der Lehrer Toni "Tu's für Navid" gesagt hat? Habe ich das irgendwie überlesen, dass er das mit der VR Brille gesehen hat? Das war mir völlig neu.

      Das mit Lea mag ich auch nicht. Die grundlegende Idee von MindHack finde ich super. Also für ein Buch. In der echten Welt will ich das nicht. Ich finde diese virtuellen Abbilder richtig spannend. Allerdings finde ich es total creepy, wie Finn sie anschmachtet. Wie er so mit ihrer digitalen Existenz flirtet... Fühlt sich an als würde er sie beim Schlafen beobachten, ohne dass sie das weiß oder so. Übelster Eingriff in die Persönlichkeitsrechte, weil die echte Lea ja nichts davon weiß.

      Löschen
    4. Bei dem Buch hat mich die Idee gereizt. Also, dass unsere Gedanken oder unser Wesen in digitaler Form leben könnte. Mir war nicht bewusst, dass daraus eine Art virtuelle Realität gemacht wird. Ich habe es mir 'verknüpfter' mit der Realität vorgestellt. Eher so, wie es bei Ursula Poznanskis "Erebos" oder "Cryptos" dargestellt wird. Was mich an dieser Art der dargestellten virtuellen Realität stört, ist, dass sie abgeschnitten ist. Wie ein Traum, den nur eine Person träumt. Zum Beispiel steigt Finn ein und schmachtet seine Lea an, die davon nichts weiß. Und kein anderer nimmt diese Situation wie Finn wahr. Eigentlich ist diese VR recht armselig. Denn sogar im normalen Internet ist es möglich, dass wir beide in Interaktion treten, obwohl das Internet, dein Blog, dieser Post in der Realität nicht existiert. Du schreibst etwas und ich nehme es wahr und kann darauf reagieren. In der VR im Buch ist es nicht so.

      Das mit Navid habe ich mich auch gefragt. Ich dachte ebenfalls, dass ich etwas überlesen habe.

      Und ja, bei dem mit Lea stimme ich dir zu. Es fühlt sich krankhaft an, was Finn da macht. Ich sehe darin auch nichts Romantisches, sondern es ist richtig abstoßend.

      Haha, mit dem Flughafen, das ist ja genial. XD Klingt für mich nach einem Schildbürgerstreich. Aber jetzt weißt du dank des Buchs ja, warum es gar so lange gedauert hat. Der Geheimdienst trägt die Schuld. ;)

      Löschen
    5. Ah, okay. Du hast dir MindHack also eher vorgestellt wie eine Alexa? Oder eine Künstliche Intelligenz, mit der man interagieren kann, ohne in ihren ganz speziellen Cyber Room zu müssen?
      Das wäre vielleicht tatsächlich die bessere Option gewesen. Denn ich stimme dir zu, dass das alles nicht ausgefeilt ist. Und mir ist nach wie vor schleierhaft, woher Finn das alles weiß. Und warum der Akku der VR Brille immer noch nicht leer ist. Es wäre deutlich authentischer gewesen, wenn der Lehrer einfach durch irgendein Gerät mit Finn gesprochen hätte. Beispielsweise durch seinen Lautsprecher. Oder halt weiter über die App, das hat doch auch wunderbar geklappt?

      Ich habe meinen Kollegen das mit dem Flughafen erzählt und sie meinten alles, dass das eine Menge erklärt. :D

      Löschen
    6. XD Das mit der VR-Brille habe ich mich auch gefragt. So ganz geht die Idee vom Autor nicht auf. Insgesamt finde ich das Konzept zwar interessant, aber eher auf einem Niveau für Kinder als für Jugendliche. Es erinnert mich etwas an die Bücher von Thomas Brezina (Knickerbocker-Bande).

      Löschen
  5. Abschnitt 4: Teil 2.3 "Mai" (Kapitel 12 bis einschließlich Kapitel 16)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meh.

      Mit der Bombe und den Amputationen und den intensiv beschriebenen Emotionen etc hätte ich gesagt, das Buch ist ab 14. Aber dann kommen so Szenen wie in der Geheimdienstzentrale und ich frage mich, ob sich 14jährige davon nicht schon veralbert fühlen. Sie entkommen ganz entspannt. Zufällig lässt die Sekretärin ihre Schlüsselkarte fallen. Mailvorschau auf einem Hochsicherheitslaptop, der nicht mal passwortgeschützt ist. Das war alles so einfach. Ein bisschen Agenten-Spannung für 10-12jährige...

      Und Lea. Mein Gott, jetzt will er MindHack nicht mehr zerstören, weil er darin mit dem virtuellen, aus geklauten Daten bestehenden Klon seiner Freundin reden kann. Teenager. Dass er gar nicht mehr an die echte Lea denkt, sondern nur noch mit dem virtuellen Klon rumhängt, macht es noch seltsamer. Auf eine creepy Art seltsam.

      Nun ja, ein Abschnitt noch. Ich bin gespannt, ob sie einfach in den Flughafen marschieren und den Stecker ziehen. Ich glaube, schlussendlich wird O'Brian das machen. Der hat ja schon gesagt, dass er jetzt auf die Kids aufpassen will.

      Löschen
    2. Die Sekretärinnen-Szene it schon recht daneben. Und das mit den Eispacks zum Runterkühlen, sie rennt sofort, weil ihr eine Jugendliche erzählt, dass es zu lange dauern würde, um Hilfe zu holen. Ja, das ist wenig erbaulich.

      Wobei Finns Reaktion auf MindHack und den Lea-Klon ist schon wieder so teenagermäßig, dass es der Realität entsprungen sein könnte. :D

      Dann lasse uns mal den Stecker ziehen, ein paar Seiten haben wir noch.

      Löschen
    3. Ich will aber kein Teenager-Drama. 😫 Dafür bin ich einfach zu alt.

      Löschen
  6. Abschnitt 5: Teil 2.4 "Mai" (Kapitel 17 bis einschließlich Epilog)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, aber: Ernsthaft? Zwei Teenager hauen einem Geheimagenten auf die Nase und schon ist er überwältigt?
      Lame, ehrlich.

      Und dann Kabel in Buchse und Ende. Das sind üblicherweise Lösungen in Büchern für die Altersgruppe ab 10...

      Mal sehen, was der Rest noch sagt.

      Löschen
    2. Was ist das für ein Ende?

      Die Polizei lässt die Minderjährigen einfach gehen und bringt sie nicht nach Hause? Finn haut einfach mal zum Bodensee ab und nimmt Jakob mit, von dem die Notärztin gerade gesagt hat, dass seine Narben so entzündet sind, dass es nicht mehr lange gut geht ohne Behandlung?

      Die VR-Szene mit Jonas wirkt auch wie nachträglich dran geschustert. Zum einen hätte Paul die Berührung nicht spüren dürfen. Zum anderen hat er mit Jonas gesprochen, ohne ihn am Anfang mit seinem Namen anzusprechen und es hat trotzdem funktioniert. Ich mag es nicht, wenn Autoren ihre eigenen Prämissen vergessen.

      Offen ist das Ende auch noch, weil die Programmierer MindHack stattdessen jetzt an die Chinesen verkaufen. Toll. Mag realistisch sein, aber trotzdem.

      Nein, also ich war das ganze Buch über nicht glücklich mit der Geschichte, aber das Ende hat mir noch mal viel weniger gefallen.

      Löschen
    3. Naja, nach dem letzten Abschnitt habe ich nicht mehr erwartet. Und das Buch ist wohl insgesamt besser bei Kindern als bei Jugendlichen aufgehoben.

      Jedenfalls hat mich das Ende ebenfalls enttäuscht. Mich wunderte - wie dich - dass die Jugendlichen einfach so gehen 'dürfen', dass sie weder medizinisch noch psychologisch betreut werden und es keine Untersuchung o. ä. gibt.

      Und die Berührung ist mir auch aufgefallen! Da habe ich mir gedacht - aha, auf einmal.

      Das mit dem offenen Ende finde ich ok. Also, dass die Programmierer sich an China wenden. Aber es passt nicht. Denn sie haben schon Panik bekommen als die Technologie in deutschen Händen war. Und eigentlich sollten sie als Programmierer so intelligent sein, und sich nicht ausgerechnet an China wenden. Für mich ist es nicht schlüssig.

      Naja, dann haben wir's also geschafft. Ein Buch weniger am SuB.

      Löschen
    4. Außerdem frage ich mich: Wofür wollen sie Wagner jetzt dran kriegen? MindHack existiert nicht mehr und die Programmierer sitzen in China. Wer das Bombenattentat verübt hat, lässt sich ja wohl nicht beweisen. Außerdem sind die fünf Jugendlichen mit illegalen Mitteln in seinen hoch gesicherten Arbeitsplatz eingedrungen, haben ihn geschlagen und gefesselt. Und dass er Navid Zuhause eingesperrt hat, kann ihm auch keiner vorwerfen. Der ist schließlich über den Zaun geklettert wie ein Einbrecher. Das war Notwehr. Also, wie wollen sie bitte den Geheimdienstagenten in den Knast befördern, wenn der sich nichts vorzuwerfen hat?
      Das war einfach nur aufgebauschtes Drama. Ich bin auch noch nicht über die 53 Polizeiautos hinweg. Wozu so viele, bitte? Alle Türen waren verschlossen, außer Wagner scheint da niemand gewesen zu sein!

      Argh. Ich rege mich immer noch auf. :D

      Bei den Programmierern stimme ich auch zu. Ich denke, das sollte ein bisschen Ironie sein. Wagner will alles den Chinesen in die Schuhe schieben. Und nachdem er weg vom Fenster ist, kriegen es tatsächlich die Chinesen. Ist aber nicht ansatzweise so lustig, wie der Autor sich das wohl vorgestellt hat.

      Und "wir haben's geschafft; ein Buch weniger auf dem SuB" ist irgendwie auch ein trauriges Fazit...

      Löschen
    5. Ja, das stimmt, schade, dass das unser Fazit ist. Das mit den gut 50 Polizeiwagen habe ich gar nicht mehr wahrgenommen oder in Frage gestellt. Ich habe einfach den Film ablaufen lassen. XD Und du hast vollkommen recht, wofür soll Wagner belangt werden? Er hat offiziell nichts getan.

      Löschen
    6. Nicole!! :D

      Ich habe gerade bei Vorablesen entdeckt, dass ein neues Buch von Hansjörg Nessensohn erscheint: "Mut. Machen. Liebe." Da geht's um Paul. Er will tatsächlich mit Jonas abschließen und kommt nicht wieder mit ihm zusammen. Gott sei Dank. :D
      Ist allerdings ein totales Trend-Buch: Paul geht wandern, tritt dabei eine 80jährige Frau und dann reisen sie zusammen rum, während die ihm die Liebesgeschichte von einem Helmut und einem Enzo erzählt...
      Ich will es nicht lesen, aber ich habe nicht auf den Autor geachtet und beim Klappentext "Pau will beim Wandern durch die italienische Pampa einiges vergessen - vor allem Jonas, seinen ehemals besten Freund. Jonas, der ihn heimlich durch ein Video geoutet hat." klingelte etwas bei mir. :D Das wollte ich dann mit dir teilen. :)

      Liebe Grüße :)

      Löschen
    7. Hallo Jenny,

      gibt's ja gar nicht! :D Paul kriegt seine eigene Geschichte! Vom Inhalt her würde es mich sogar reizen, aber da ich den Autor mittlerweile kenne, werde ich ebenfalls verzichten.

      Schön, dass du an mich gedacht hast. :)

      Löschen
  7. Kann mir jemand erklären was genau am Ende passiert??

    AntwortenLöschen

Hinweise zum Datenschutz: Mit dem Verfassen eines Kommentars sowie dem Abonnement weiterer Kommentare stimmst du der Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten (z. B. IP-Adresse) zu. Weitere Hinweise finden sich in der Datenschutzerklärung sowie der Datenschutzerklärung von Google.